Abdeck­cremes und -stifte Test

Sie versprechen, lästige kleine Hautmakel unsicht­bar zu machen. Doch nur eins von 15 Produkten kaschiert Flecken und Co. optimal.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test: Concealer.

Wunsch jeder Frau ist ein makelloser, eben­mäßiger Teint. Doch die Natur spielt da oft nicht mit: Rote Flecken, Pickelchen, Besenreiser, Pigment­flecken irritieren beim Blick in den Spiegel und können schlechte Laune verursachen. Wer darunter leidet, kann zu Abdeck­stift oder Abdeck­creme greifen, die auch Concealer genannt werden (eng­lisch: to conceal = verdecken).

Doch die Schmink­ergeb­nisse fallen sehr unterschiedlich aus, wie unser Test zeigt: Sie reichen von sehr gut bei Estée Lauder bis ausreichend bei Artdeco.

35 Euro für den Testsieger

Auch die Preise unterscheiden sich deutlich: Für die Cremes, die sich vor allem zur flächigen Abdeckung anbieten, sind zwischen 17,30 Euro für La Roche-Posay und35 Euro für den Testsieger Estée Lauder zu zahlen. Die Produkte zur eher punktuellen Anwendung kosten zwischen 1,99 Euro für Essence und Rival de Loop von Ross­mann und 24,50 Euro für Shiseido.

Tipp: Wählen Sie eine zum Hautton passende Farbe, am besten immer eine Spur heller als die Haut (siehe Tipps).

20 Frauen pro Stift und Creme

Je 20 Frauen haben jeden Abdeck­stift und jede Abdeck­creme für uns in der Praxis erprobt – jeweils drei Tage lang zuhause und einmal im Prüf­institut unter Aufsicht professioneller Tester. Entsprechend ihrer individuellen Hautsituation benutzten die einen die Abdecks­tifte, die sich vor allem für kleinere Korrekturen eignen; die anderen testeten die Cremes, die sich eher zur flächigen Abdeckung empfehlen.

Es gibt ein breites Angebot an Stiften und Cremes, doch wir mussten die Auswahl begrenzen: Bei den getesteten Produkten geht es nur um die Abdeckung kleiner, alltäglicher Hautun­regel­mäßig­keiten. Nicht im Test vertreten sind Concealer speziell für Augen­ringe und reine Pickel­stifte sowie besonders stark deckende Camouflage-Produkte beispiels­weise zur Abdeckung von Brand­verletzungen (siehe Interview).

Artdeco nur ausreichend

Bei der Prüfung der kosmetischen Eigenschaften ging es in erster Linie um die Deck­kraft der Cremes und Stifte. Aber auch darum, wie gleich­mäßig sie auf der Haut erscheinen, wie lange sie dort makellos bleiben, ob sie sich in Fält­chen absetzen oder wie stark sie auf Textilien abfärben. Sehr gut hieß es da am Ende für das Make-up von Estée Lauder. Es hält auch am längsten. Erst nach zwölf Stunden hatten etliche Teste­rinnen das Bedürfnis nach­zuschminken. Besondere Plus­punkte für die Deck­kraft erzielten auch Clinique Continuous Coverage und p2 von dm. Avène Couvrance sowie die Stifte von Esprit, Nivea und Santé blieben mit befriedigender Deck­kraft hinter der Konkurrenz zurück.

Den schwächsten Eindruck hinterließ der nur ausreichend kaschierende Stick von Artdeco. Auch in der Anwendung ließ die Konkurrenz ihn hinter sich – ebenso aber auch den Stift von Santé. Beide kamen über befriedigend nicht hinaus: Sie ließen sich nicht ganz einfach anspitzen und erschienen vielen auch als etwas fest bei der Farb­abgabe. Alle anderen Stifte und auch die Cremes ließen sich leicht verteilen.

Nur von der Halt­barkeit auf der Haut ist oft nicht allzu viel zu erwarten. Bei etlichen Produkten hatten die Probandinnen schon nach weniger als sechs Stunden das Bedürfnis nach­zuschminken.

Bei Rival de Loop bleibt viel zurück

Wir haben auch den Nutz­inhalt der Verpackungen ermittelt, also den Inhalt, den die Anwenderin problemlos entnehmen kann. Bei den Lippen­stift-ähnlichen Sticks von Shiseido und Rival de Loop von Ross­mann erwies sich das als etwas schwierig. Bei Shiseido blieben 30 Prozent in der Hülse zurück, bei Rival de Loop 40 Prozent. Mit einem Kosmetik­pinsel sind die restlichen Prozente aber voll­ständig zu nutzen.

Mikrobiologisch einwand­frei

Die abdeckenden Cremes und Stifte sind eigentlich nichts anderes als Make-ups. Das Spezielle an ihnen ist nur die oft höhere Pigmentdichte, die Hautmakel stärker vertuscht als übliches Make-up (zur Pigmentdichte siehe Interview).

Pigmente können aber auch Anteile an Schwer­metallen enthalten, die unter Umständen problematisch für die Gesundheit sind. Wir haben die Abdeck­produkte deshalb auf ihren Gehalt an Arsen, Antimon, Blei, Kadmium und Nickel geprüft: Keins war zu bean­standen.

Oft werden abdeckende Cremes und Stifte in der Nähe der Augen benutzt. Deshalb ist die mikrobiologische Qualität besonders wichtig, also der Keim­gehalt und bei wasser­haltigen Produkten die Resistenz gegen Verkeimung. Sie ist bei allen einwand­frei, auch bei den Produkten, die keine Konservierungs­stoffe enthalten (siehe Tabelle). Duft­stoffal­lergiker finden auch zahlreiche Cremes und Sticks, die auf Parfüm­stoffe völlig verzichten.

Tipp: Wer ein entzündetes Pickelchen unsicht­bar machen möchte, kann es statt mit dem Abdeck­stift auch mit einem speziellen Anti-Pickel-Stift versuchen. Die Erfahrungen damit sind allerdings sehr unterschiedlich. Treten häufiger Pickel auf, ist es auf jeden Fall ratsam, eine Kosmetikerin oder einen Haut­arzt aufzusuchen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 615 Nutzer finden das hilfreich.