AOK-Krebspolice Schnelltest

Angebot:
Unter dem Namen „Securado Spezial“ vertreibt die AOK Rheinland eine Zusatzversicherung der UKV mit speziellen Leistungen bei der ­Diagnose „Krebs“ und „Krebsverdacht“. Versicherte mit dieser Diagnose bekommen einen Zuschuss für eine ärztliche Zweitberatung und können im Krankenhaus im Ein- oder Zweibettzimmer liegen.

Über diese Leistungen hinaus werden Behandlungen bei Heilpraktikern und bei Ärzten für Naturheilkunde bezuschusst, die die Krankenkassen nicht bezahlen. Die Heilpraktikerbehandlung wird unabhängig von der Krebsdiagnose allen Kunden erstattet.

Ein 45-jähriger Mann bezahlt für den Tarif Securado Spezial einen Beitrag von 9,30 Euro, eine gleich alte Frau 11,34 Euro im Monat. Das Angebot steht ausschließlich den etwa 2,5 Millionen Versicherten der AOK Rheinland offen.

Vorteil:
Patienten können eine ärztliche Zweitmeinung auch bei einem Spezialisten im Ausland einholen. Dafür gibt es von der gesetzlichen Kasse kein Geld.

Nachteil:
Die wichtigste Leistung für den Fall einer schweren Erkrankung ist nicht enthalten: Die Chefarztbehandlung im Krankenhaus. Dafür müssen Kunden einen zusätzlichen Vertrag abschließen.

Ärztliche Zweitberatungen im Inland sind ohnehin Kassenleistung. Bei einem Spezialisten im Ausland kommt man mit einer Erstattung von maximal 500 Euro in drei Jahren auch nicht weit. Für Fahrtkosten gibt es höchstens 100 Euro alle drei Jahre.

Fazit:
Um für den Fall einer schweren Erkrankung vorzusorgen, schließen Sie besser eine ­Krankenhaus-Zusatzversicherung ab. Die besten Angebote finden Sie in unserem großen Test in der nächsten Ausgabe.

Dieser Artikel ist hilfreich. 149 Nutzer finden das hilfreich.