AKJ-Unternehmensgruppe Just verurteilt, aber frei

0

Wilhelm Just, früherer Alleinvorstand der AKJ-Unternehmensgruppe ist vom Landgericht Gießen wegen Betrugs und Untreue zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Da er – zusammen mit seiner Haft in Brasilien – bereits drei Viertel seiner Strafe verbüßt hatte, verließ er das Gericht als freier Mann.

Just hatte etwa 35 000 Anleger unter anderem mit stillen Beteiligungen an AJK-Gesellschaften in Gießen geschädigt, bevor das Unternehmen Pleite ging. Finanztest hatte frühzeitig vor den unseriösen Angeboten gewarnt.

Hintergrund für die milde Strafe war ein umfassendes Geständnis, durch das ein langwieriges und schwieriges Beweisverfahren vermieden werden konnte. Auch sechs mitangeklagte Exaufsichtsräte und Gebietsdirektoren legten umfassende Geständnisse ab.

Wie berichtet, war Just ins Ausland geflüchtet, als es brenzlig für seine AKJ-Firmen wurde. Er ist schließlich in Brasilien festgenommen worden.

0

Mehr zum Thema

  • Unseriöse Anwälte Auf Mandanten­fang

    - Dubiose Anwälte strengen massenhaft Verfahren an, die Geschädigten kaum helfen. Viele Opfer fühlen sich ein zweites Mal geschröpft. Wir zeigen, wie die Anwälte vorgehen.

  • Fidura-Fonds Nichts für Klein­anleger

    - Das Urteil des Land­gerichts Hamburg, das die Finanztest-Bewertungen des Fidura Rendite Plus Ethik Fonds für zulässig hält, ist rechts­kräftig (Az. 324 O 60/20). Die...

  • Autark-Gruppe Gericht stoppt Angriff auf Finanztest-Redak­teurin

    - Die Finanztest-Redak­teurin Ariane Lauenburg hat eine einst­weilige Verfügung beim Land­gericht Hamburg gegen die Autark Entertainment Beteiligungs­holdung AG und ihren...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.