ADAC Pannenhelfer beschädigt Auto – Auto­mobilclub muss zahlen

0

Wenn ein Pannenhelfer Schäden am Auto anrichtet, muss er zahlen. Das Mitglied eines Auto­clubs hatte den Schlüssel stecken gelassen, der Helfer musste die Tür öffnen. Dabei beschädigte er mit seinem Werk­zeug die Scheibe. Der Club wollte nicht zahlen. Im Klein­gedruckten stand: „Wir haften nur für Vorsatz und grobe Fahr­lässig­keit, soweit es nicht die Haupt­pflichten des Vertrages betrifft.“ Das sei unver­ständlich, befand das Amts­gericht München. Die Klausel sei so vage, dass nicht einmal Juristen sie verstünden (Az. 274 C 24303/15). Daher ist sie unwirk­sam. Ein Drittel der Reparatur muss der Auto­besitzer allerdings selber tragen. Der Pannenhelfer hatte ihm erklärt, dass die Türöffnung riskant sei. Da der Besitzer zuge­stimmt hatte, muss er einen Teil des Risikos über­nehmen.

0

Mehr zum Thema

  • Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Auto­hersteller haben illegal getrickst. Sie müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Neu: Bundes­gerichts­hof wartet auf womöglich verbraucherfreundliches EuGH-Urteil.

  • Unfall im Ausland Versicherung, Schaden­abwick­lung, Mietwagen

    - Hier lesen Sie alles, was Sie zum Auto­unfall im Ausland wissen müssen. Die Versicherungs­experten der Stiftung Warentest erklären, was dann zu tun ist.

  • Auto­wasch­anlagen Wer bei Schäden haftet

    - Wasch­anlagen sollen Autos sauber und ansehnlich machen. Manchmal geht das aber gründlich schief – und der Wagen weist nach dem Wasch­gang frische Kratzer oder Beulen auf...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.