ADAC-Kranken- und Pflegeschutz nach Unfall Police muss nicht sein

20.04.2010

Der ADAC bietet seinen Mitgliedern seit März eine neue Police an, den „ADAC-Kranken- und Pflegeschutz nach Unfall“. Der Schnelltest zeigt, wie sinnvoll sie ist.

Angebot

Wird der Versicherte bei einem Unfall verletzt, kümmert sich ein Pflegebetreuer unmittelbar danach um ihn und organisiert die Pflege. Bei schwerer Pflegebedürftigkeit bekommt der Kunde ein Unfallpflegegeld.

Vorteil

Diese Versicherung soll die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung durch zusätzliche Leistungen ergänzen.

Nachteil

Die Police hilft nur bei einem Unfall und endet mit 76 Jahren. Ein 49-Jähriger zahlt noch 11,60 Euro im Monat, während ein 66-Jähriger schon 36,10 Euro dafür ausgibt.

Finanztest-Kommentar

Das Geld können Sie sich ruhig sparen. Das Risiko, in jungen Jahren durch einen Unfall schwer pflegebedürftig zu werden, ist gering. In diesen Jahren ist zwar auch der Beitrag noch gering, er steigt aber mit dem Alter – gerade dann, wenn das Risiko zunimmt, etwa durch einen Sturz, pflegebedürftig zu werden.

20.04.2010
  • Mehr zum Thema

    Hamburger Modell Nach der Krankheit zurück in den Job

    - Wenn Mitarbeiter nach längerer Krankheit oder einem schweren Unfall wieder ins Arbeits­leben zurück­kehren, können Sie das stufen­weise tun – nach dem sogenannten...

    Versichert bei Sport und Hobby Diese Policen schützen vor finanziellen Schäden

    - Ein Hobby hat jeder. Doch während stri­cken auf der Couch eher ungefähr­lich ist, passiert bei Basketball oder Spring­reiten schnell mal etwas. Versicherungen federn die...

    Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...