Von den steuerpflichtigen Zinserträgen in Beitragsdepots, die Lebensversicherungskunden mit einem so genannten 5+7-Vertrag erzielen, wird nicht automatisch vorab Kapitalertragsteuer abgezogen. Das Bundesfinanzministerium hat seine Haltung damit geändert, aber nur für vor 2006 geschlossene Verträge.

Ab dann müssen die Versicherungsunternehmen auf diese Zinsen vorab Kapitalertragsteuer abziehen, sofern ein Kunde ihnen keinen Freistellungsauftrag erteilt hat. 5+7-Verträge werden seit 2005 allerdings ohnehin kaum noch verkauft. Das Geschäft stützte sich auf die bis Ende 2004 ­geltenden Steuerbegünstigun­gen von Kapitallebensversicherungen. Mit deren Wegfall ist es nicht mehr interessant.

Dieser Artikel ist hilfreich. 196 Nutzer finden das hilfreich.