45 Jahre test

45 Jahre test: Kur gegen Kreis­laufstörung

4
45 Jahre test - Spannendes und Kurioses zum Jubiläum

Kuren, Klinik­komfort, Kranken­schutz: Die Themen am Anfang der test-Geschichte spiegeln den Sozialstaat gegen Ende des Wirt­schafts­wunders.

Inhalt

„Jedes Jahr eine Kur.“

45 Jahre test - Spannendes und Kurioses zum Jubiläum

Heute sehen die Kassen genau hin, bevor sie eine Kur zur Gesund­heits­vorsorge bewil­ligen. Vor 45 Jahren hatten es Erholungs­bedürftige deutlich leichter, besonders mit den Tipps der Stiftung Warentest. 1966 erklärten wir, dass verschiedene Träger – wie Renten- und Kranken­versicherung, Lungenfür­sorge oder Kriegs­opfer­versorgung – Bade- und Sanatorienkuren genehmigen. Und empfahlen unseren Lesern, diese Möglich­keiten im Wechsel zu nutzen. Für die Antrag­stellung nannten wir zwei besonders aussichts­reiche Begründungen: Kreis­laufstörung und Herz­schaden. Alles unter der Über­schrift: „Wer geschickt plant, kann jedes Jahr eine Kur machen.“

Gerangel um Erste-Klasse-Klinikbetten

Auf Miss­stände im Gesund­heits­wesen stießen wir in jenem Jahr nicht – bis auf einen ganz speziellen: einen Mangel an Erste-Klasse-Klinikbetten. Mindestens vier Tage sollte unser Tester, ein Patient vor einer Mandel­operation, darauf warten, manchmal sogar unbe­stimmte Zeit. Der Grund: Die Nach­frage über­stieg das Angebot deutlich. Denn damals hatte laut Schät­zungen jeder zehnte Deutsche eine Zusatz­versicherung für Erste-Klasse-Klinikbetten. Auf diesen Andrang waren die Krankenhäuser nicht einge­richtet. Für die Patienten ein Problem, so unser Fazit: „Sie zahlen ihre Beiträge, ohne dass die Privatklasse gesichert ist.“

„Gedeckt von der AOK Biele­feld.“

Passend zur Reiselust der Deutschen informierten wir 1966 über Kranken­schutz im Ausland. Es gab dazu mit einigen europäischen Ländern Abkommen. Wir stellten sie im Detail vor, damit „Beinbrüche keine Löcher in die Urlaubs­kasse reißen“. Zudem berichteten wir über ein geplantes Abkommen mit der Türkei, und zwar am Beispiel des fiktiven Pauschal­touristen Müller: „Auf einer Extra­tour in ein türkisches Dorf hat er einen Unfall: Wadenbruch. Ein Dorf-Hekim schient das Bein, ... und nimmt zufrieden einen Kranken­schein in Zahlung, voll gedeckt von der Allgemeinen Orts­krankenkasse Biele­feld.“

4

Mehr zum Thema

  • 30 Jahre Finanztest Das sagen unsere Lese­rinnen und Leser

    - Mehr als 3 500 Lese­rinnen und Leser haben an unserer Umfrage zum 30. Geburts­tag unserer Zeit­schrift Finanztest teil­genommen – und uns ihre Meinung mitgeteilt. Wir...

  • 30 Jahre Finanztest Die Themen sind geblieben, das Aussehen hat sich gewandelt

    - Im Fokus von Finanztest standen von Anfang an die recht­lichen und finanziellen Fragen, die ganz normale Menschen im Alltag beschäftigen: Wo bekomme ich den güns­tigsten...

  • Finanztest-Talk Anla­gestrategie ETF Geld bequem und gewinn­bringend anlegen – so gehts

    - Finanz­wissen aus Verbraucher­schutz­perspektive: Das bietet unsere neue Reihe „Finanztest-Talk“. Am 20. April geht es los mit einem Gespräch über die perfekte...

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

akapuma am 12.04.2011 um 22:27 Uhr
Herzlichen Glückwunsch!

Herzlichen Glückwunsch zu 45 Jahren "test"!
Nach nun 45 Arbeitsjahren dürfte auch der jüngste Redakteur der "ersten Stunde" seinen wohlverdienten Ruhestand angetreten haben. Das merkt man auch an den Beiträgen zum Thema im Heft, denn die damalige Währungseinheit in der BRD war nicht die dort genannte "Mark", sondern die "Deutsche Mark", in Druckschriften im Allgemeinen mit "DM" abgekürzt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Währungsgeschichte
Gruß
akapuma

Franz.H.aus.A am 05.04.2011 um 10:16 Uhr
Wichtig ist was bleibt !

Super schnelle PC und wie Sie alle heißen haben die Welt verändert -
vor allem die Arbeitswelt -was Sie gebracht haben hat der Mensch entschieden da muss er wohl noch viel lernen damit er sich als sinnvoll erweist .
Sonst bringt die Nutzung auch viel Leid mit sich Viren Würmer bescheidene Sicherheit für den Geldverkehr und Recht hat immer die Technik Gerichte und Richter tun so als gäbe es den Betrug nicht !
Hat es mein Leben wirklich verbessert ?

fri3dolin am 29.03.2011 um 22:36 Uhr
Glückwunsch zu 45 erfolgreichen Jahren!

Richtig,m. 1. Heimcomputer stimmt schon,mich erinnere,mein damaliger Chef überließ mir ne Plastik-Tüte,m. div. Elektronik-Kram,unter dem Stichwort "Sinclaire" o. ähnl.,solle das an meinen TV (schwarz-weiß,damals!) anschließen,u. ihm berichten,es sei ein PC. Schaffte es irgendwie,über die wackelige Tastatur,Texte auf den TV zu bringen;allerdings,der Sinn erschloß sich mir nicht.Alles war hardwaremäßig sehr "wackelig":Das einzige Gehäuse war das des Stecker-Netzteils,wie mans heute noch kennt,sonst nur offene Platinen,z.B. d. Buchstaben- u. Zifferntasten,nur eingelötet auf der Platine,o. jede weitere mechan. Befestigung.
Das erinnert mich an den Herrn Benz,m. seinem "Patent-Motorwagen",vor 125 Jahren. Seine Zeitgenossen wußten auch nix so recht was anzufangen damit.
In Benz' 3-rädriges Gefährt konnte man direkt reingucken, wie / was funzelt.
In heutige PC's u. Autos geht das nicht.
Dankie u. Glückwunsch d. StiftungWarentest f. 45 J. Lieferung v. Tests u. Hintergrundwissen!!!

ArnoldB am 26.03.2011 um 15:13 Uhr
Sie hatten völlig recht!

Die ersten Heimcomputer brauchte man wirklich nicht!
Denn was konnten die schon?
Ich kann mich gut erinnern, dass auf allen diesen Dingern Anfang der 80er ein BASIC-Programm zur Dreiecksberechnung angeboten wurde. Also, außer einem Warndreieck und einem Geodreieck brauchte ich seit jenen Tagen keine Dreiecke mehr.
Mit welchem Verkaufs"argument" wurde sonst noch für einen sinnvollen Einsatz dieser teuren, überflüssigen Kisten geworben?
Man könne seine Haushaltausgaben auf diesem Ding führen! Ha,ha, die Leute, die mit spitzem Bleistift rechnen und ihre Ausgaben beisammen halten müssen, hatten andere Sorgen. Und in einer simplen Kladde ist das Haushaltsbuch schneller und billiger geführt.
Einer meiner ehemaligen Kollegen hatte allerdings eine sinnvolle Anwendung für sich gefunden, und hatte sich einen Schneider-PC gekauft. Er hat darauf seine Diplomarbeit erstellt. Ich dagegen hatte meine Arbeit schon vor dem ersten Heimcomputer anfertigen müssen.