45 Jahre test

45 Jahre test: „Hausfrauen­werk­statt“

45 Jahre test - Spannendes und Kurioses zum Jubiläum

Eine ideale Küche schenkt mehr Frei­zeit, stellte test in seiner ersten Ausgabe im April 1966 fest. Was lag damals im Haushalt sonst noch im Trend?

Inhalt

Klein, aber fein

45 Jahre test - Spannendes und Kurioses zum Jubiläum

Die ideale Küche, so hatten Fachleute ausgetüftelt und Hausfrauen geprüft, ist nur 8,75 Quadrat­meter groß und in der „Neuen Haus­wirt­schaft“ des Verbraucherzentrums in Berlin zu bewundern. Die Musterküche sei für Neubau­wohnungen entwickelt worden, schreibt test vor 45 Jahren. In ihr solle es keine unnötigen Hand­griffe und über­flüssigen Schritte geben. Das spare Kraft.

Bequem, aber teuer

Zur Grund­ausstattung der neuen „Hausfrauen­werk­statt“ (test April 1966) gehörten Kühl­schrank und Tiefkühl­truhe für jeweils 600 Mark, ein Elektroherd für 250 Mark und ein Back­ofen für 650 Mark. Die Geschirr­spül­maschine, das teuerste Stück, kostete 1 730 Mark. Bei Gesamt­kosten von 7 921,50 Mark für die Einrichtung mit Elektrogeräten, Arbeits­platten, Ober- und Unter­schränken entfiel mehr als ein Fünftel der Kosten auf den Geschirr­spüler.

Getrennt, aber praktisch

Zukunfts­weisend war die empfohlene Trennung von Herd und Back­röhre. Erklärung in test, Nummer 1: „Hausfrauen mussten sich bisher nach den Back­öfen bücken, Kuchenbleche und Zutaten dagegen aus höheren Schränken zusammen­suchen. Darum wurde der Back­ofen höher gelegt.“ Das favorisieren wir noch heute, aber in der Praxis ist es längst nicht die Regel.

Modern, aber gierig

Von Anfang an wies test bei Haus­halts­geräten auch den Verbrauch von Strom und Wasser aus. Beispiel: Ein Geschirr­spüler für 12 Maßgedecke verbrauchte damals im längsten Spülgang 45 Liter Wasser und 2,1 Kilowatt­stunden Strom. Der tech­nische Fort­schritt zeigt sich im Vergleich zu heutigen Werten: 7 Liter Wasser und 0,7 Kilowatt­stunden.

Gleich groß, aber effektiver

Krass sind die Unterschiede im Verbrauch auch bei Wasch­voll­automaten mit 5 Kilo Fassungs­vermögen. Damals: 36 Liter Wasser und 0,85 Kilowatt­stunden – pro Kilo Wäsche! Gute Wasch­maschinen verbrauchen heute genauso viel – aber pro Wasch­gang mit 5 Kilogramm Wäsche in der Trommel.

Mehr zum Thema

  • 30 Jahre Finanztest Das sagen unsere Lese­rinnen und Leser

    - Mehr als 3 500 Lese­rinnen und Leser haben an unserer Umfrage zum 30. Geburts­tag unserer Zeit­schrift Finanztest teil­genommen – und uns ihre Meinung mitgeteilt. Wir...

  • 30 Jahre Finanztest Die Themen sind geblieben, das Aussehen hat sich gewandelt

    - Im Fokus von Finanztest standen von Anfang an die recht­lichen und finanziellen Fragen, die ganz normale Menschen im Alltag beschäftigen: Wo bekomme ich den güns­tigsten...

  • Finanztest-Talk Anla­gestrategie ETF Geld bequem und gewinn­bringend anlegen – so gehts

    - Finanz­wissen aus Verbraucher­schutz­perspektive: Das bietet unsere neue Reihe „Finanztest-Talk“. Am 20. April geht es los mit einem Gespräch über die perfekte...

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

akapuma am 12.04.2011 um 22:27 Uhr
Herzlichen Glückwunsch!

Herzlichen Glückwunsch zu 45 Jahren "test"!
Nach nun 45 Arbeitsjahren dürfte auch der jüngste Redakteur der "ersten Stunde" seinen wohlverdienten Ruhestand angetreten haben. Das merkt man auch an den Beiträgen zum Thema im Heft, denn die damalige Währungseinheit in der BRD war nicht die dort genannte "Mark", sondern die "Deutsche Mark", in Druckschriften im Allgemeinen mit "DM" abgekürzt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Währungsgeschichte
Gruß
akapuma

Franz.H.aus.A am 05.04.2011 um 10:16 Uhr
Wichtig ist was bleibt !

Super schnelle PC und wie Sie alle heißen haben die Welt verändert -
vor allem die Arbeitswelt -was Sie gebracht haben hat der Mensch entschieden da muss er wohl noch viel lernen damit er sich als sinnvoll erweist .
Sonst bringt die Nutzung auch viel Leid mit sich Viren Würmer bescheidene Sicherheit für den Geldverkehr und Recht hat immer die Technik Gerichte und Richter tun so als gäbe es den Betrug nicht !
Hat es mein Leben wirklich verbessert ?

fri3dolin am 29.03.2011 um 22:36 Uhr
Glückwunsch zu 45 erfolgreichen Jahren!

Richtig,m. 1. Heimcomputer stimmt schon,mich erinnere,mein damaliger Chef überließ mir ne Plastik-Tüte,m. div. Elektronik-Kram,unter dem Stichwort "Sinclaire" o. ähnl.,solle das an meinen TV (schwarz-weiß,damals!) anschließen,u. ihm berichten,es sei ein PC. Schaffte es irgendwie,über die wackelige Tastatur,Texte auf den TV zu bringen;allerdings,der Sinn erschloß sich mir nicht.Alles war hardwaremäßig sehr "wackelig":Das einzige Gehäuse war das des Stecker-Netzteils,wie mans heute noch kennt,sonst nur offene Platinen,z.B. d. Buchstaben- u. Zifferntasten,nur eingelötet auf der Platine,o. jede weitere mechan. Befestigung.
Das erinnert mich an den Herrn Benz,m. seinem "Patent-Motorwagen",vor 125 Jahren. Seine Zeitgenossen wußten auch nix so recht was anzufangen damit.
In Benz' 3-rädriges Gefährt konnte man direkt reingucken, wie / was funzelt.
In heutige PC's u. Autos geht das nicht.
Dankie u. Glückwunsch d. StiftungWarentest f. 45 J. Lieferung v. Tests u. Hintergrundwissen!!!

ArnoldB am 26.03.2011 um 15:13 Uhr
Sie hatten völlig recht!

Die ersten Heimcomputer brauchte man wirklich nicht!
Denn was konnten die schon?
Ich kann mich gut erinnern, dass auf allen diesen Dingern Anfang der 80er ein BASIC-Programm zur Dreiecksberechnung angeboten wurde. Also, außer einem Warndreieck und einem Geodreieck brauchte ich seit jenen Tagen keine Dreiecke mehr.
Mit welchem Verkaufs"argument" wurde sonst noch für einen sinnvollen Einsatz dieser teuren, überflüssigen Kisten geworben?
Man könne seine Haushaltausgaben auf diesem Ding führen! Ha,ha, die Leute, die mit spitzem Bleistift rechnen und ihre Ausgaben beisammen halten müssen, hatten andere Sorgen. Und in einer simplen Kladde ist das Haushaltsbuch schneller und billiger geführt.
Einer meiner ehemaligen Kollegen hatte allerdings eine sinnvolle Anwendung für sich gefunden, und hatte sich einen Schneider-PC gekauft. Er hat darauf seine Diplomarbeit erstellt. Ich dagegen hatte meine Arbeit schon vor dem ersten Heimcomputer anfertigen müssen.