400-Euro-Job Riester-Zulage

0

Auch für Minijobber gibt es Riester-Rente. Wer die 12 Prozent des Lohns, die der Arbeitgeber an die Rentenversicherung zahlt, bis 19,5 Prozent aufstockt, erhöht zum einen seine spätere Mo­natsrente um etwa 4,26 Euro pro Minijob-Jahr (Ost: 4,46 Euro). Das macht bei einem 400-Euro-Job monatlich 30 Euro aus, die weniger ausgezahlt werden. Zum anderen erwirbt der Jobber mit diesen jährlich 360 Euro Zusatzbeitrag Anspruch auf die Riester-Zulage. Dafür muss er weitere 3 Prozent seines Lohns in einen Riester-Sparvertrag einzahlen, also 144 Euro jährlich. Darauf wird aber die staatliche Zulage von 114 Euro angerechnet, sodass ein Alleinstehender eigentlich nur 30 Euro einzahlen müsste – tatsächlich muss er aber 60 Euro aufbringen, denn das ist der Mindesteigenbeitrag. Das Ganze lohnt vor allem für Eltern: Pro Kind gibt es weitere 138 Euro Zulage.

0

Mehr zum Thema

  • Riester-Rente im Über­blick Versicherung, Sparplan, Fonds­police

    - Trotz hoher staatlicher Förderung sorgt Riester bei vielen Sparenden für Frust. Die Stiftung Warentest erklärt, ob ein Abschluss jetzt über­haupt noch sinn­voll ist.

  • Bald in Rente Der Renten­bescheid kommt – was Sie jetzt tun müssen

    - Bei der Rente geht es um viel Geld. Wichtig ist, den Renten­bescheid zu prüfen. Stimmt etwas nicht, lohnt ein Wider­spruch. Die Stiftung Warentest erklärt, wie es geht.

  • Lebens­versicherung, Renten­versicherung Was kommt am Ende raus? Anbieter im Ertrags-Check

    - Kunden mit einer privaten Renten­versicherung oder eine Lebens­versicherung mit Garan­tiezins legen Wert auf Sicherheit. Dies ist wichtig für die Planung ihrer...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.