Auswertung

Die Badegewässerkarte basiert auf Messdaten aus der Saison 2004. In regelmäßigen Abständen messen Landesgesundheitsämter die Wasserqualität in Seen, Flüssen und Küsten. Die Behörden untersuchen dabei das Wasser auf Bakterien und Schadstoffe und überprüfen, ob Grenzwerte und Richtlinien der EU eingehalten wurden. Zusätzlich beurteilen sie Sichttiefe und Algenwachstum. Gab es im vergangenen Jahr Badeverbote, führt dies ebenfalls zur Abwertung. Die aktuelle Karte berücksichtigt auch die Ergebnisse der Vorjahre, um „Ausreißer“ entsprechend zu berücksichtigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 181 Nutzer finden das hilfreich.