3D-Kino Meldung

Zurück in die Zukunft: Bekommt das Filmerlebnis in 3D eine zweite Chance?

Mit digitaler Technik könnten 3D-Filme die Kinosäle zurückerobern. In den fünfziger Jahren waren sie schon einmal groß in Mode. Unvergessen zum Beispiel Jack Arnolds Kiemenmonster, das 1954 als „Schrecken vom Amazonas“ aus der Leinwand direkt in den Zuschauersaal zu schwimmen schien. Doch der Aufwand bei Produktion und Projektion wurde besonders bei 3D-Filmen in Farbe so groß, dass sich die Technik in Hollywood nicht durchsetzen konnte. Inzwischen kann man allerdings mit Computerhilfe zweidimensionalen Filmen nachträglich räumliche Tiefe geben. Und die Kinos können diese neuen digitalen 3D-Filme mit denselben Projektoren zeigen wie 2D-Filme. Star-Regisseure wie George Lucas („Star Wars“) und James Cameron („Terminator“) wittern daher eine neue Chance fürs 3D-Kino. Schon nächstes Jahr will Lucas den ersten „Star-Wars“-Film in dreidimensionaler Überarbeitung in die Kinos bringen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 361 Nutzer finden das hilfreich.