3D-Fernsehen

3D passiv, ohne Brille

Fernsehen mit Tiefen­eindruck, ganz ohne Brille, bietet derzeit nur der rund 8 000 Euro teure Fernseher Toshiba 55ZL2G. Die Technik nennt sich auto­stereo­skopisches Fernsehen und wurde schon in kleineren Geräten wie Smartphones und Spiele­konsolen verbaut.

Inhalt

So funk­tioniert es

3D-Fernsehen - Technik, Vor- und Nachteile, Gefahren

Sogenannte auto­stereo­skopische 3D-Fernseher richten mittels Mikrolinsen Licht direkt auf die Augen des oder der Zuschauer. Eine Kamera erfasst die Sitz­position, ortet die Augen und steuert die über die gesamte Bild­schirm­oberfläche verteilten Mikrolinsen. Bei gerade gehaltenem Kopf und im richtigen Sitz­abstand entsteht eine Tiefen­wirkung.

Vorteil

Es ist keine Brille erforderlich.

Nachteil

Der Tiefen­eindruck ist schlechter als bei den anderen von uns getesteten Fernsehern: Der Tiefen­eindruck schwankt bereits bei minimalen Änderungen von Kopf­haltung oder Sitz­position stark und ist über die Bild­fläche ungleich­mäßig. Weil der Fernseher beide Bilder gleich­zeitig zeigt, bekommt jedes Bild nur die Hälfte der Auflösung. Mit jedem weiteren Zuschauer reduziert sich die gebotene Auflösung. Der Toshiba kann maximal acht Millionen Bild­punkte darstellen. Bei fünf Zuschauern bleiben jedem nur eine Million Bild­punkte. Aus großer Nähe betrachtet, fransen feine Strukturen aus. Stets ist die Schicht Mikrolinsen zu sehen, sie über­zieht die Bild­schirm­oberfläche wie ein feines Fliegengitter.

Fazit

Diese Technik über­zeugt noch nicht.

Ausblick

Viele Hersteller arbeiten an auto­stereo­skopischen 3D-Fernsehern. Womöglich zeigen folgende Gerätegenerationen weniger Nachteile als heute der Toshiba und sind billiger.

Mehr zum Thema

  • Die besten Weihnachts­geschenke Testsieger schenken – und dabei Geld sparen

    - Schenken bringt Freude – dem Schenker und dem Beschenkten. Blöd nur, wenn das Präsent gleich kaputt­geht oder nicht so funk­tioniert, wie gedacht. Ob Spielzeug, Fernseher...

  • FAQ DVB-T2 HD Antworten zum Antennen­fernsehen

    - Die neue Antennen­technik DVB-T2 HD ist einge­führt, die letzten geplanten Sendemasten gingen im Sommer 2019 on air. Größter Vorteil: Endlich gibt es auch via Antenne...

  • Sound­bars im Test Fernsehton – satter Bass

    - Flachen Fernsehern fehlt oft ein guter Bass – Sound­bars peppen den TV-Ton auf. Der Sound­bar-Vergleich der Stiftung Warentest zeigt, welche Geräte im Test am besten sind.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.