test-Kommentar

Die meisten Freunde großer Bildschirme werden mit dem Aldi-Notebook zurecht kommen. Größte Schwäche: Der glänzende Bildschirm nervt bei heller Umgebung mit störenden Reflektionen und das Ladegerät braucht reichlich lange, bis es den Akku wieder voll geladen hat. Noch zu beachten: Wer Daten aus einer Videokameras übertragen möchte, muss ohne Firewire-Anschluss klarkommen. Und das Aldi-Notebook ist zwar nicht teuer, aber auch nicht konkurrenzlos günstig. Pünktlich zum Verkauf des Aldi-Notebook startete Media-Markt etwa großformatige Werbung für ein ähnlich ausgestattetes 17 Zoll-Notebook für 849 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 241 Nutzer finden das hilfreich.