Eine Maklerprovision von 12 Prozent des Kaufpreises einer Immobilie ist sittenwidrig, da sie die übliche Provision von 3 bis 5 Prozent weit übersteigt. Der Käufer muss die Provison nicht zahlen, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Az. 18 U 59/07).

Dieser Artikel ist hilfreich. 446 Nutzer finden das hilfreich.