0190-Gebührenfalle Meldung

Gegen die Abzockerei: Das Amtsge­richt Freiburg wies die Klage eines Netzbetreibers gegen eine Familie ab, auf deren PC sich ein Dialer eingenistet hatte. Durch die ungewollte Installation der Dialer-Software sei kein Vertrag zustande gekommen. Der Netzbetreiber hat aber Berufung eingelegt (Az. 11 C 4381/01).

  • Internet: Verwenden Sie 0190-Schutzsoftware. Schließen Sie plötzlich auftauchende Fenster („Pop-Ups“) nicht durch Anklicken des „x“ rechts oben im Feld, das kann den Download von Dialern aktivieren. Verwenden Sie die Tastenkombination Strg-Alt-Entf. Klicken Sie auf „Task-Manager“ und beenden Sie die Anwendungen. .
  • Handy: Vorsicht bei überraschenden Anrufen, bei denen oft nach dem ersten Klingeln aufgelegt wird. Drücken Sie nicht wahllos auf die Rückruftaste, sondern prüfen Sie erst, ob die angegebene Nummer nicht eine 0190-Nummer ist. Auch SMS wie „Schatz, ruf mich zurück unter ...“ können Abzocke sein.
  • Festnetz: „Servicedienste“ bieten ungefragt per Fax Infos an. Wer die Seiten abruft, zahlt oft überhöhte Gebühren. Vorsicht auch bei 01900-Nummern. Die Tarife können sich kurzfristig erheblich erhöhen. Verwenden Sie besser nur die Nummern aus dem test-Telefonnavigator.

Dieser Artikel ist hilfreich. 82 Nutzer finden das hilfreich.