Olivenöl, Sonnenblumenöl und andere Öle

Ob beim Braten, Backen oder Anmachen von Salaten – Speiseöl gehört in der Küche einfach dazu. Am häufigsten wird in deutschen Küchen heute Sonnenblumenöl verwendet, danach folgt Rapsöl. Dank seiner idealen Mischung aus Fett­säuren ist Rapsöl besonders gesund. An dritter Stelle steht das mediterrane Olivenöl, das durch seine kulinarische Vielfalt besticht. Die Stiftung Warentest prüft bei Ölen insbesondere deren Geruch und Geschmack, ihre Zusammenset­zung und ob sie Schad­stoffe wie Weichmacher enthalten.

Hohe Ansprüche an Olivenöl nativ extra

Die höchste Qualitäts­stufe bei Olivenöl ist das „Olivenöl nativ extra“. Es muss hohe Ansprüche erfüllen. So darf es nur aus einwand­freien Oliven hergestellt werden, Wärmezufuhr ist tabu. Außerdem muss jedes Olivenöl nativ extra eine gewisse Fruchtig­keit haben. Fein­schmecker haben meist mehrere Olivenöle in der Küche: Ein kräftiges mit bitterer und pfeff­riger Note zum Grillen von Fleisch und Würzen von Salaten, ein mildes ohne Bitternoten für Nach­speisen und Kuchen sowie ein sehr fruchtiges für Fisch oder zu Käse.

Unterschiede zwischen raffiniertem und nativem Rapsöl

Olivenöl gilt als gesund, noch gesünder ist Rapsöl. Bei ihm sind die Fett­säuren so ideal verteilt wie bei keinem anderen Speiseöl. Davon profitieren Herz, Kreis­lauf und das Gehirn. Ein Esslöffel deckt den Tages­bedarf an Omega-3-Fett­säuren zu etwa 90 Prozent, zwei Esslöffel den Bedarf an Vitamin E zu mehr als 70 Prozent. Es gibt zwei Arten: Das raffinierte, wärmebehandelte Rapsöl mit neutralem Geschmack – und das bern­steingelbe, native Rapsöl mit nussigem Aroma. Wie stark sich beide in ihrer Qualität unterscheiden, zeigt der Test Rapsöl.

Albaöl und andere Würzöle

Neben reinen Ölen gibt es fix und fertig gemischte Würzöle, denen zum Beispiel Basilikum, Chili oder Steinpilze eine besondere Note geben sollen. Dazu zählt auch Albaöl. Das schwe­dische Rapsöl mit Butter­geschmack ist eine gute pflanzliche Alternative zu Butter.

Tests

Schwarze Oliven Test

Schwarze OlivenGeschwärzte Früchte oft weniger aromatisch

26.06.2014 - Ob im Salat, auf der Pizza, in Pastagerichten oder pur als Vorspeise – Oliven bringen das mediterrane Urlaubs­gefühl auf den heimischen Teller. Die Stiftung Warentest hat jetzt schwarze Oliven untersucht, sowohl natürlich gereifte als auch geschwärzte. Was ist der Unterschied? Welche Früchte können geschmack­lich über­zeugen? Und sind Pestizide oder andere Schad­stoffe ein Problem? Fast die Hälfte der Oliven im Test schneidet gut ab, ein Produkt ist mangelhaft.Zum Test

Weitere Tests:

Rezepte

Rezept des Monats Rezept

Rezept des MonatsCaponata aus Sizilien

11.07.2014 - Der süß-saure Gemüsemix vereint Aubergine, Staudensel­lerie und Oliven aufs aroma­tischste und lässt sich gut vorbereiten. Traditionell servieren Sizilianer zu Caponata geröstetes Weiß­brot und hartgekochte Eier. Das Gericht schmeckt auch zu Fleisch und Fisch – lauwarm oder kalt.Zum Rezept

Weitere Rezepte:

Meldungen

Lebensmitteltests Meldung

Lebens­mittel­testsFunde aus 50 Jahren Test­geschichte

04.06.2014 - Arznei­mittel in Honig, Acetaldehyd in Mineral­wasser, Weichmacher in Olivenöl: Seit fast 50 Jahren finden die Tester Unerwünschtes in Lebens­mitteln. Manche Funde trugen dazu bei, dass die EU in Verordnungen Grenz­werte fest­legte oder Kriterien für die korrekte Benennung von Produkten entwickelt wurden. Und in vielen Fällen führten die Tests dazu, dass die Lebens­mittel anschließend besser wurden.Zur Meldung

Weitere Meldungen:

Specials

Gesunde Ernährung Special

Gesunde ErnährungBewusst essen und genießen

24.02.2010 - Gesunde Ernährung heißt vor allem: möglichst natürliche und abwechs­lungs­reiche Kost. Wer neugierig auf Essen und Kochen ist, bei dem kommen positive Effekte fast von allein. test.de erklärt einige wenige Ernährungs­grund­sätze und gibt einen Einblick in die schmack­hafte Vielfalt der Lebens­mittel.Zum Special