Handy und Smartphone

Das iPhone von Apple hat mit seinem durch­schlagenden Erfolg das Aussehen des typischen Mobiltelefons neu definiert: Moderne Smartphones haben einen großen Touchs­creen, auf dem der Nutzer bequem mobil surfen kann– und ein offenes Betriebs­system, das sich mit Zusatz-Apps erweitern lässt. Die Sparte der einfacher ausgestatteten Multimedia­handys gerät da immer mehr ins Hintertreffen. Hier gibt es immer weniger neue Modelle, ihre Entwick­lungs­arbeit stecken die Anbieter eher in die teureren Smartphones.

Musik hören, fotografieren, surfen, navigieren

Ob Smartphone oder Multimedia­handy: Mobiltelefone können heute viel mehr als nur telefonieren und SMS-Text­nach­richten versenden. Eine Kamera gehört schon lange zur Stan­dard­ausstattung – und vielen dient ihr Handy täglich als MP3-Player. Auch mobiles Internet bieten heute die allermeisten Handys. Doch Surfen und E-Mail machen nur auf Smartphones mit großen, berühr­empfindlichen Displays wirk­lich Spaß. Ein weiterer Vorzug moderner Internet­handys: Die meisten haben einen Empfänger für die Satelliten-Navigation GPS und können mit entsprechenden Apps auch das Navi ersetzen.

Konkurrenz der Betriebs­systeme

Eine wichtige Vorentscheidung bei der Suche nach dem richtigen Smartphone ist dessen Betriebs­system. Im Produktfinder Handys buhlen die Smartphone-Systeme Android, Bada, Black­berry OS, iOS, Symbian und Wind­ows Phone um die Nutzer. Die meisten Apps gibt es für das iPhone-System iOS und das von Google initiierte Android.

Kurze Akku­lauf­zeiten schmälern den Surf­spaß

Ein leidiges Thema bei allen Mobilgeräten: Die Akku­lauf­zeit. Hier ist das moderne Internet­handy eher im Nachteil: Großer Bild­schirm, schneller Prozessor und die ständige Daten­verbindung fressen viel Strom, entsprechend schnell ist der Akku leer. Da bietet das klassische Multimedia­handy oft weit längere Akku­lauf­zeiten.

Der richtige Hand­ytarif für den Daten­verkehr

Besonders Smartphone-Nutzer müssen auf den passenden Handytarif achten: Wer die Internet­funk­tionen ausnutzen will, braucht unbe­dingt eine Daten-Flatrate – sonst wird die mobile Internet­verbindung schnell teuer. Doch mitt­lerweile besitzen nicht nur echte Online-Fans ein modernes Touchs­creen­handy. Wer sich ein solches Hightech-Handy nur deshalb ange­schafft hat, weil er die beste Handykamera oder den besten Musikspieler will, und all die Internet­funk­tionen gar nicht braucht, kann die mobile Datenverbindung abschalten. Das spart Kosten, schränkt aber den Funk­tions­umfang ein.

Tests

Handy und Smartphone Test

Handy und Smartphone221 Mobiltelefone im Test

17.06.2014 - Touchs­creen, Internet, Apps: Smartphones beherr­schen den Handy-Markt. Klassische Multi­media­handys führen nur noch eine Rand­existenz. Der Produkt­finder Handys liefert Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattungs­details zu 206 Smart­phones und 15 Multi­media­handys. Davon sind aktuell 201 lieferbar. Mit dem Juni-Update kommen 20 neue Smartphones in die Daten­bank, darunter das Samsung Galaxy S5, das Sony Xperia Z2 und...Zum Test

Alle Testergebnisse
221 Handys
Produktgruppen

Weitere Tests:

Schnelltests

Smartwatch von LG Schnelltest

Smartwatch von LGDie LG G Watch kommt mit Android Wear

08.08.2014 - Hersteller LG bringt für 199 Euro eine Smartwatch auf den Markt, die als erstes Gerät mit dem Betriebs­system Android Wear ausgestattet ist. Es ist eigens für Geräte konzipiert, die als Kleidung oder Accessoire am Körper getragen werden. Der Schnell­test zeigt, was das System und die Smartwatch an sich leistet, wie es um den Daten­schutz bestellt ist – und ob das Gerät auch am eleganten Damen­hand­gelenk eine gute Figur macht.Zum Schnelltest

Weitere Schnelltests:

Specials

Firmenhandy Special

Firmen­handyEin Smartphone vom Chef

19.08.2014 - Die einen freuen sich über ein Handy vom Chef, weil sie es auch privat nutzen dürfen. Andere wollen nicht ständig erreich­bar sein. Finanztest erklärt die steuerliche Situation rund ums Dienst­handy und klärt die Frage, wie viel der Chef kontrollieren darf.Zum Special

Weitere Specials:

Meldungen

Mobil­funkGerichte stoppen ungerechte Gebühren

19.08.2014 - Der Mobil­funkanbieter Call­mobile darf von seinen Kunden für eine Mahnung nicht 5,95 Euro verlangen. Auch die 15 Euro für eine Rück­last­schrift, weil das Konto nicht gedeckt war, sind unzu­lässig. Das entschied das Land­gericht Hamburg (Az. 312 O 373/13). Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundes­verband.Zur Meldung

Weitere Meldungen: