Wohngebäudeversicherung und Gebäudeversicherung

Haus­besitzer brauchen eine Wohn­gebäude­versicherung. Denn ein Haus kann abbrennen oder durch Sturm oder auslaufendes Leitungs­wasser schwer beschädigt werden. Den Eigentümer des Hauses können solche Schäden finanziell ruinieren. Eine Wohn­gebäude­versicherung verhindert das. Die angebotenen Policen unterscheiden sich erheblich in Preis und Leistung, wie ein Vergleiche der Stiftung Warentest zum Thema von Wohn­gebäude­versicherungen zeigen: Themenpaket Gebäudeversicherungen: Schutz fürs Haus.

Gleitende Neuwert­versicherung

Die meisten Wohn­gebäude­versicherungen sind sogenannte gleitende Neuwert­versicherungen. Die Gesell­schaft zahlt ihrem Kunden hier nach einem Totalschaden immer den Wieder­aufbau des Gebäudes zu den aktuellen Baupreisen. Der Preis für den Versicherungs­schutz hängt vom Wert und von der Lage des Hauses ab und davon, ob der Vertrag mit einem eher teuren oder güns­tigen Unternehmen geschlossen wird.

Zusatz­leistungen können wichtig sein

Auch die Leistungen in den Tarifen unterscheiden sich, denn Versicherer haben diverse Zusatz­leitungen im Programm, Deckungs­erweiterungen genannt. Eine dieser Leistungen ist zum Beispiel der Einschluss von Abbruch- und Aufräum­kosten. Nach einem Brand­schaden können für den Abtrans­port von Resten des zerstörten Hauses leicht mehrere tausend Euro an Kosten anfallen. Diese Deckungs­erweiterung ist deshalb sinn­voll. Eine wichtige Zusatz­leistung ist auch die Kosten­über­nahme für die Entsorgung verseuchten Bodens, zum Beispiel durch ausgelaufenes Heizöl. Wer eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach hat, sollte darauf achten, dass sie in seiner Wohn­gebäude­versicherung einge­schlossen ist.

Elementarschäden gehen extra

Bei Schäden durch Natur­ereig­nisse wie Hoch­wasser, Starkregen oder Erdbeben hilft die normale Wohn­gebäude­versicherung nicht. Hier kann der zusätzliche Abschluss einer Elementarschaden­versicherung sinn­voll sein. Der Vergleich der erweiterten Elementarschaden­versicherungen gibt Auskunft über Konditionen und Preise der Angebote.

Themenpaket Gebäude­versicherungen

Das Themenpaket Gebäudeversicherungen: Schutz fürs Haus enthält folgende Test­ergeb­nisse:

  • Wohn­gebäude­versicherung: 120 Angebote von 46 Versicherern für die gleitende Neuwert­versicherung für Wohn­gebäude.
  • Wohn­gebäude­versicherung – Angebote für den öffent­lichen Dienst: 125 Angebote von 48 Versicherern für die gleitende Neuwert­versicherung für Wohn­gebäude.
  • Elementarschaden­versicherung: 69 Angebote für die erweiterte Elementarschaden­versicherung. Abschluss ist nur zusätzlich zur Wohn­gebäude­versicherung möglich.

Tests

Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht Test

Haus- und Grund­besitzer­haftpflichtSchutz ab 30 Euro

24.01.2012 - Viele Hausbesitzer brauchen besonderen Haftpflichtschutz. Zum Glück ist der nicht allzu teuer: Günstige Versicherungen gibt es bereits ab 30 Euro im Jahr. Ein Blick in die aktuellen Testtabellen ist aber wichtig und zahlt sich aus: Manche Versicherer verlangen fünfmal so viel wie die günstigsten Anbieter.Zum Test

Weitere Tests:

Meldungen

Wohn­gebäude­versicherungDefektes Rohr nicht immer versichert

15.04.2014 - Ein Haus­besitzer bleibt trotz Wohn­gebäude­versicherung auf 1 630 Euro Schaden für ein defektes Rohr im Treppen­haus und die Ursachen­forschung durch eine Firma sitzen.Zur Meldung

Weitere Meldungen:

Specials

Unwetterschäden Special

UnwetterschädenNothilfe vom Finanz­amt

26.09.2013 - Ob Blitz, Hoch­wasser oder Sturm – Unwetterschäden können für Haus­besitzer teuer werden. Gut ist dran, wer eine Versicherung hat. Aber unter Umständen hilft auch das Finanz­amt mit und erkennt die Kosten der Schadens­beseitigung als außergewöhnliche Belastung an. test.de erklärt, wie das geht und worauf man als Steuerzahler achten muss. Eine Tabelle zeigt, wie viel Prozent ihrer Einkünfte Betroffene als zumut­bare Belastung auf jeden Fall komplett selbst tragen müssenZum Special

Weitere Specials: