21.10.2010

Hunde-Trockenfutter: Ein sehr gutes Futter muss nicht teuer sein

Die meisten Trockenfutter können problemlos täglich an unsere Vier­beiner verfüttert werden. Von 32 Trocken­futtern für Hunde, die die Stiftung Warentest untersucht hat, waren 19 „sehr gut“ und vier „gut“. Doch Hunde­besitzer sollten bei der Wahl des Futters aufpassen. Denn acht Futter hat die Stiftung Warentest mit „Mangelhaft“ bewertet – sieben davon können beim Hund zu Mangel­erscheinungen oder Krankheit führen. Die Ergeb­nisse sind in der November-Ausgabe der Zeit­schrift test veröffent­licht.

„Mangelhaft“ waren im Test zum Beispiel die Futter Defu, Happy Dog, Mera Dog und Schecko fit. In ihnen steckte zu wenig Vitamin A, was schlecht für die Augen ist und die Hunde anfäl­liger für Infektionen machen kann. Bei vier Trocken­futtern stimmte außerdem die Menge des Kalziums nicht. Sowohl zuwenig als auch zuviel Kalzium ist für die Knochen der Hunde schädlich.

Wie bei vielen Produkten sagt der Preis auch bei Trockenfutter wenig über die Qualität aus. „Sehr gut“ geeignet ist zum Beispiel Fit+Fun Croc von Fress­napf, das nur 14 Cent pro Tag kostet. Ebenfalls „sehr gut“ sind Sancho Premium von Netto für 17 Cent sowie Romeo von Aldi (Süd) und Orlando von Lidl für je 18 Cent.

Aufpassen sollten Hunde­besitzer auch bei den Mengen­angaben. Wer seinem Vier­beiner zum Beispiel Royal Canin, AS von Schle­cker oder K-Classic von Kauf­land gibt und sich nach der Empfehlung auf der Verpackung richtet, über­füttert möglicher­weise seinen Hund. Bei Markus-Mühle Natur­nah oder Lukullus können kleine und mittel­große Hunde dagegen abmagern.

Der ausführ­liche Test Hundefutter ist in der November-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/hundefutter veröffent­licht.