17.01.2006

Altvorstand der Stiftung Warentest gestorben: Dr. Roland Hüttenrauch war “Vater des vergleichenden Warentests“

Altvorstand der Stiftung Warentest gestorben Pressemitteilung
Dr. Roland Hüttenrauch

Der „Vater des vergleichenden Warentests“ in Deutschland, Dr.-Ing. Roland Hüttenrauch, ist am vergangenen Donnerstag im Alter von 77 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben. Die Stiftung Warentest trauert um ihren Altvorstand, der maßgeblich am Aufbau der Institution beteiligt war und sie zu ihrem heutigen Erfolg geführt hat.

Bereits kurz nach der Gründung der Stiftung Warentest wurde Dr. Hüttenrauch als Leiter der Abteilung Technik berufen. Ab April 1967 übernahm er die Geschäftsführung und wurde 1972 zum Vorstand berufen. Im Jahr 1990 wurde der Vorstand der Stiftung auf zwei Personen erweitert, und Dr. Hüttenrauch übernahm die Position des Vorstandsvorsitzenden, die er bis zum Eintritt in den Ruhestand Ende 1994 innehatte.

Während seiner fast dreißigjährigen Tätigkeit bei der Stiftung Warentest hat Dr. Hüttenrauch die Methodik vergleichender Untersuchungen entwickelt, nach der die Stiftung Waren- und Dienstleistungstests durchgeführt hat und die zu ihrem Markenzeichen geworden sind. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden seit 1966 in der monatlich erscheinenden Zeitschrift „test“ und seit 1991 in der zunächst zweimonatlich erscheinenden Zeitschrift „Finanztest“ sowie in Sonderheften, Ratgebern und Büchern veröffentlicht.

Durch die Arbeit von Dr. Hüttenrauch hat die Stiftung Warentest als wissenschaftliche und unabhängige Institution hohe Glaubwürdigkeit erlangt und sich national und international hohes Ansehen erworben. Die Stiftung Warentest hat ihm viel zu verdanken und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Trauerfeier wird im engsten Kreis stattfinden.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice