09.10.2012
Vincaalkaloide

Allgemeines

Vincaalkaloide sind Inhaltsstoffe aus Immergrün und somit pflanzliche Zytostatika, ähnlich wie Taxane, die aus Eiben stammen. Sie werden schon seit 1960 erforscht und gehören zu den ältesten bekannten Zellgiften.

Der Wirkmechanismus ähnelt dem der Taxane: Vincaalkaloide verhindern, dass sich bei der Zellteilung die fadenförmigen Eiweißbausteine miteinander vernetzen. Diese Spindelfasern oder Mikrotubuli sorgen dafür, dass sich das verdoppelte Erbmaterial gleichmäßig auf die beiden neu entstandenen Zellen verteilen kann. Ist dies nicht mehr möglich, kann sich die Zelle nicht mehr teilen und stirbt ab.

Heute werden die Substanzen vorwiegend synthetisch hergestellt. Zu den Vincaalkaloiden zählen Vinblastin, Vincristin, Vindesin und Vinorelbin. Grundsätzlich gelten für diese Wirkstoffe die allgemeinen Angaben, die unter "Zytostatika" aufgeführt sind. Im Folgenden werden zusätzlich die Besonderheiten bei den einzelnen Wirkstoffen beschrieben.

Weitere Angebote

Chancen + Risiken

Medikamente bei Krebs

Medikamente im Test - Krebs

29,90 €


Medikamente bei Krebs