20.12.2012

Wohnungs­brand in der Weihnachts­zeit: Der richtige Schutz

Wohnungsbrand in der Weihnachtszeit Meldung
Trockene Zweige fangen Feuer – es droht ein Wohnungs­brand.

Alle Jahre wieder – brennen Weih­nachts­­bäume in deutschen Wohn­zimmern, oft mit gravie­renden Folgen. Häufig lösen unbe­auf­sichtigte Kerzen den Brand aus. Drei Versicherungen sind wichtig, um sich finanziell gegen Schäden abzu­sichern: Hausrat-, Wohn­gebäude- und Privat­haft­pflicht­versicherung. test.de gibt Tipps zu Versicherungs- und Brand­schutz.

Im Dezember brennt der Baum

Die Pressemeldungen der Versicherungs­wirt­schaft zum Jahres­ende gleichen sich Jahr um Jahr: Im Dezember schnellen die Brandzahlen nach oben. Rund 12 000 Brände registrierten die Versicherer im Jahr 2011. Der Schaden durch Brände summierte sich auf rund 34 Millionen Euro. Die Gesamt­zahl der Brände ist in den vergangenen Jahren konstant geblieben. Die Schadens­höhe aber steigt kontinuierlich.

Schutz für Hausrat und Geschenke

Eine Hausrat­versicherung ersetzt nach einem Feuer Schäden an Möbeln, Geräten und sons­tigem Mobiliar. Versicherte erhalten die Kosten für die Neuanschaffung ersetzt. Der Versicherer kommt auch für die Reinigung und Reparatur von Gegen­ständen – wie Teppiche oder Gardinen – auf, wenn das noch möglich oder nötig ist. Auch Schäden durch eindringendes Lösch­wasser sind versichert. Und ruiniert der brennende Baum die darunter liegenden Geschenke, sind auch diese mitversichert. Brennt ein glühender Rest vom Kerzendocht ein Loch in den Teppich, springt der Hausrat­versicherer dagegen in der Regel nicht ein. Solche so genannten Seng­schäden lassen sich aber zusätzlich versichern.

Kerzen im Auge behalten

Wer Kerzen aufstellt, sollte sie nie unbe­aufsichtigt lassen. Andernfalls kann es sein, dass Versicherte einen Teil des Schadens selbst bezahlen, denn bei grober Fahr­lässig­keit muss die Hausrat­versicherung den Schaden nicht in vollem Umfang bezahlen.

Tipp: Was Hausrat­versicherungen von insgesamt 54 Versicherern im Detail leisten und was sie kosten zeigt der Test Hausratversicherungen. Mehr zum Thema Vorsatz und Fahr­lässig­keit lesen Sie im Artikel Aufgepasst bei Fahrlässigkeit.

Wohn­gebäude­versicherung

Steht das Haus in Flammen oder wird das Gebäude durch einen kleineren Brand beschädigt, kommt die Wohn­gebäude­versicherung des Eigentümers dafür auf.

Tipp: Finanztest bietet das Themenpaket Gebäudeversicherungen mit den Tests Wohn­gebäude- und Elementarschaden­versicherungen.

Privathaft­pflicht-Versicherung

Greift ein Feuer so stark um sich, dass Personen oder Sachen Dritter beschädigt werden, ist dies ein Fall für die private Haft­pflicht­versicherung. Diese Police ist eigentlich für jede Privatperson Pflicht. Mieter sollten beim Abschluss darauf achten, dass ihr Versicherungs­schutz auch „Mietsach­schäden“ umfasst. Dann gilt der Schutz auch, wenn Feuer einen Schaden am gemieteten Wohn­raum, zum Beispiel an Türen, Wänden, Fußböden oder Badkeramik verursacht.

Tipp: Finanztest hat rund 250 Familien­tarife von 72 Privathaft­pflicht­versicherern: Test Private Haftpflichtversicherung.

Schaden schnell melden

Wichtig: Der Geschädigte muss den Schaden unver­züglich – also so schnell wie möglich – beim Versicherer melden. Der Versicherer beauftragt dann zum Beispiel einen Schadens­gut­achter, der sich die Schäden vor Ort genau ansieht und dokumentiert. Bei kleineren Schäden erhalten Versicherungs­nehmer häufig ein Formular, in dem sie den Schaden genau angeben müssen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Sicher­heits­tipps für Weih­nachten

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (1)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice