07.01.2013

Wind­ows 8 und Wind­ows RT: Zwischen zwei Welten

Windows 8 und Windows RT Schnelltest

Mit den neuen Betriebs­systemen Wind­ows 8 und Wind­ows RT wagt Microsoft den Schritt in die Tablet-Welt. Gleich­zeitig soll das neueste Wind­ows auch auf Desktop-Computern und Notebooks zufrieden­stellend laufen. Die Multimedia-Experten der Stiftung Warentest haben sich Wind­ows 8 auf einem Notebook und die RT-Version auf einem Tablet angeschaut. Der Schnell­test zeigt, ob der Spagat zwischen den zwei Welten gelingt.

Neues Wind­ows im Doppel­pack

Gleich zwei neue Systeme hat Microsoft auf den Markt gebracht. Zum einen Wind­ows 8 - ein Betriebs­system für Geräte mit Intel- oder AMD-Prozessoren. Dazu zählen zum Beispiel Note- oder Ultrabooks. Zum anderen Wind­ows RT – diese Version ist für Hard­ware gedacht, die mit ARM-Prozessoren läuft. Diese gelten als Strom sparender als die Intel-Konkurrenz und werden daher besonders in mobilen Endgeräten wie Tablets oder Smartphones einge­setzt. RT ist eine etwas abge­speckte Version von Wind­ows 8. Nutzer merken den Unterschied, wenn sie Software installieren wollen. Bei Wind­ows 8 können sie sich sowohl aus Microsofts App-Store bedienen, als auch Software aus anderen Quellen installieren – zum Beispiel das Office-Paket, das sie bereits auf CD-Rom besitzen. Diese anderen Quellen sind indes für RT-Nutzer tabu, so auch beispiels­weise auf Microsofts erstem eigenen Tablet, dem Surface. Bereits gekaufte klassische Wind­owsprogramme müssen Kunden als spezielle RT-Version aus dem App-Store erneut kaufen, sofern sie dort über­haupt vorhanden ist (siehe unten). Die zwei Systeme sorgen zudem für Verwirrung, weil im Handel teil­weise auch Wind­ows-RT unter dem Label Wind­ows 8 angeboten wird.

Bedien­konzept der Kacheln wirkt nicht geschlossen

Rein äußerlich unterscheiden sich die beiden Systeme wenig. Bei beiden bekommt der Nutzer gleich zwei Oberflächen. Zum einen die Kachel­optik, die besonders zur Bedienung mit den Fingern konzipiert ist. Kacheln in unterschiedlichen Größe zeigen entweder Live-Information wie Wetter oder Nach­richten an oder bieten Zugang zu Programme wie die E-Mail-Anwendung oder das Adress­buch (siehe Bild oben). Die Kachel­optik hat Microsoft bereits mit seinem Handy­betriebs­system Wind­ows Phone 7.5 einge­führt. Mehr dazu im Schnelltest Nokia Lumia 800. Das Bedien­konzept wirkt im Vergleich zu den mobilen Betriebs­systemen Apple iOS und Google Android nicht geschlossen.

Wind­ows 8 Desktop für die Notebook-Nutzung

Viele wichtige System­funk­tionen lassen sich nur über die zweite Oberfläche, den Desktop, steuern. Besonders bei einem Tablet wie dem Surface funk­tioniert das nur mäßig, weil der Desktop nicht auf die Bedienung per Finger­zeig angepasst ist. Icons sind zu klein und lassen sich daher nur schwer anvisieren. Hier empfiehlt sich die Nutzung von Maus und Tastatur. Wer Wind­ows 8 hingegen auf dem Notebook nutzt, braucht nicht zwingend die Kachel­oberfläche, sondern nur den Desktop. Den erreichen Nutzer per Klick auf die „Desktop“-Kachel.

Der Start­knopf fehlt

Für Verwirrung sorgt der fehlende „Start­knopf“, den Wind­ows-Nutzer seit jeher unten links in der Ecke kennen und über den zum Beispiel Programme, aber auch die Systemsteuerung angesteuert werden. Bei Wind­ows 8 können Nutzer den Start­knopf mit Zusatz­software nach­rüsten. Die Experten empfehlen dafür das kostenlose Programm „Clas­sicshell“. Bei RT funk­tioniert das allerdings nicht. Wer Programme auf der Desktop­oberfläche ablegen will, muss den komplizierten Weg über den Wind­ows-Explorer oder die Such­funk­tion wählen. Die zwei Oberflächen machen deutlich: Microsoft versucht zwei Welten miteinander zu vereinen. Das gelingt nur mäßig. Das wird auch bei Betrachtung des Internet Explorers deutlich. Er sieht in der Kachel­oberfläche anders aus als in der Desktop­ansicht. So befindet sich die Browserzeile zum Eingeben von Internet­adressen einmal unten und einmal oben.

Neue Gesten, neue Probleme

Wer bereits öfter ein Tablet in der Hand hatte oder über­legt, von den Betriebs­system Android oder iOS auf Wind­ows RT umzu­steigen, wird sich umge­wöhnen müssen. Für die Touch-Bedienung hat Microsoft viele eigene Gesten einge­führt, die es zu lernen gilt. Um eine App zu schließen, müssen Nutzer zum Beispiel den Finger vom oberen zum unteren Bild­rand bewegen. Unge­wohnt ist auch die Funk­tion der Wind­ows-Taste. Nutzer können damit zwischen der Kachel­oberfläche und der zuletzt geöff­neten App hin und her wechseln. Wenig nach­voll­zieh­bar ist, warum manche Gesten in der Desktop­oberfläche eine andere Funk­tion haben als in der Kachel­oberfläche. Wer in der Kachel­oberfläche vom oberen Rand nach untern wischt (Wichtig: nicht nach ganz unten sonst schließt sich die App), der bekommt ein Kontext­menü des jeweiligen Programms ange­zeigt. Wer die gleiche Geste in der Desktop­oberfläche nutzt, gelangt zur Kachel­oberfläche. In der Desktop­oberfläche funk­tioniert hingegen die „Schließen“-Geste nicht. Zwar schließt sich das Programm und der Nutzer gelangt zur Kachel­oberfläche. Kehrt er danach zum Desktop zurück, ist das Programm aber wieder geöffnet.

Schnel­lerer Start als bei Wind­ows 7

Es gibt auch Positives zu berichten: Wind­ows 8 startet deutlich schneller als Wind­ows 7. Die Experten haben zwei exakt gleiche Notebooks gegen­einander antreten lassen. Auf einem haben sie Wind­ows 7 installiert, auf dem anderen Wind­ows 8. Das neue System liegt mit einer Start­zeit von rund 17 Sekunden deutlich vor dem elf Sekunden lang­sameren Wind­ows 7. Den Start­prozess hat Microsoft offensicht­lich optimiert. Und beim Herunter­fahren ist Wind­ows 8 immerhin noch gute 4 Sekunden schneller. Für einen Systemneu­start, damit ist das Herunter­fahren und sofortige Wieder­hoch­fahren gemeint, braucht es hingegen länger als sein Vorgänger. Bei allen anderen Leistungs­tests zeigen sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Vorgänger und Nach­folger.

Drucken funk­tioniert problemlos

Auch die Druck­funk­tion haben die Experten unter die Lupe genommen und ziehen ein positives Fazit. Alle drei Test­drucker wurden problemlos erkannt, darunter auch ältere Geräte. Microsoft hat eine neue Treiber­technik einge­führt, bei denen verschiedene Treiber zu Gruppen zusammengefasst werden. Dadurch sind nicht mehr so viele einzelne Gerätetreiber nötig. Der Treiber sorgt bei einem Betriebs­system dafür, dass der Computer das ange­schlossene Gerät über­haupt erst erkennt und korrekt ansteuern kann.

Wenig Software für RT-Nutzer

RT-Nutzer leiden unter sehr einge­schränktem Zugang zu Programmen. Im Vergleich zu den App-Stores von Apple und Google ist das Angebot im Wind­ows Store weniger umfang­reich. So suchen sie beliebte Apps wie das Spiel Angry Birds oder die Tages­schau-App vergeblich. Wind­ows 8-Nutzer können bereits gekaufte Software, die unter Wind­ows 7 lief, weiter nutzen. Die Experten konnten keine Probleme bei der Kompatibilität von älteren Programmen zu Wind­ows 8 fest­stellen.

Fazit: Aufrüsten unnötig

Als Betriebs­system für PCs und Notebooks bietet Wind­ows 8 abge­sehen von der schnel­leren Start­zeit nur wenig Vorteile im Vergleich zum Vorgänger Wind­ows 7. Im Gegen­teil: Die zwei unterschiedlichen Bedien­oberflächen verwirren eher. Einen echten Grund, das ausgereifte Wind­ows 7 zeit­nah aufzurüsten, gibt es daher momentan nicht. Wer trotzdem umrüsten will, sollte sich beeilen: Noch bis Ende Januar bietet Microsoft Wind­ows 8 für güns­tige 30 Euro zum Download an, eine Upgrade-DVD gibt es für 60 Euro. Danach wird Wind­ows 8 je nach Version vermutlich deutlich teurer sein. Wer einen neuen Rechner mit Wind­ows 8 kauft, findet mit der Desktop-Oberfläche und kleinen Modifikationen sein gewohntes Bild. Die Kachel­oberfläche sollte er ignorieren. Die abge­speckte RT-Version auf dem Tablet über­zeugt ebenfalls weniger. Zwar funk­tioniert sie deutlich besser als Wind­ows 7 auf einem Tablet. Doch nicht alle Funk­tionen sind an die Bedienung per Finger­zeig angepasst. Außerdem ist das Angebot an Apps recht dünn. Android und iOS sind als Tablet-Betriebs­systeme deutlich ausgereifter. Insgesamt gelingt also der Spagat zwischen der Computer- und der Tablet-Welt nicht über­zeugend. Abzu­warten bleibt, wie gut Tablets mit der voll­ständigen Wind­ows 8-Version funk­tionieren werden und als wie sinn­voll sich die beiden Oberflächen auf so genannten Hybrid-Computern, also einer Mischung aus Tablet und Notebook, erweisen.

Tipp: Die Stiftung Warentest hat natürlich auch Note- und Ultra­books getestet (zum Test Note- oder Ultrabooks). Ganz frisch ist der Test Tablets. Und laufend aktualisiert wird der Produktfinder Smartphones.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (14)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice