05.09.2014

Wildpilze: Sammeln und genießen

Pilze und Strahlung

Wildpilze Special
Wildpilze können radio­aktiv belastet sein.

Auch 28 Jahre nach der Reaktor­katastrophe von Tschernobyl gibt es in Deutsch­land radio­aktiv belastete Pilze. Ursache: das radio­aktive Cäsium 137. Das ist besonders lang­lebig. Erst nach 30 Jahren ist es zur Hälfte zerfallen. Wie stark Pilze belastet sind, ist abhängig von Sorte und Stand­ort.

Höchste Belastung in Bayern

Bei land­wirt­schaftlichen Nutz­flächen spielt die radio­aktive Belastung kaum eine Rolle. Da Cäsium 137 in Wiesen- und Ackerböden fest gebunden wird, können es die Pflanzenwurzeln kaum aufnehmen. Wald­boden ist anders zusammengesetzt, er speichert Cäsium 137. Die unter­irdischen Pilz­pflanzen nehmen das Caesium 137 seit Jahren auf und reichern es in ihren Frucht­körpern an. Süddeutsch­land ist davon besonders betroffen, vor allem Südbayern und der Bayerische Wald. Diese Regionen wurden zehnmal höher kontaminiert als etwa der Norden Deutsch­lands. Ursache sind die lokal ausgiebigen Regenfälle nach der Reaktor­katastrophe im April 1986. Durch die lange Halb­wert­zeit von 30 Jahren nimmt der Cäsium-137-Gehalt bei Wildpilzen nur lang­sam ab.

Belastete Pilzsorten

Das Bundesamt für Strahlenschutz untersucht die radio­aktive Belastung wild wachsender Pilze im Süden Deutsch­lands. Höhere Cäsium-137-Gehalte von mehr als 1 000 Becquerel (Bq) pro Kilogramm wurden in den Jahren 2010 bis 2012 in Mohren­kopf­milchlingen, Rotbraunen Semmel­stoppelpilzen, Semmel­stoppelpilzen, Trompetenpfifferlingen und Wohl­riechenden Schneck­lingen gemessen. Zum Vergleich: Der Grenz­wert für Wildpilze, die in den Handel gelangen, liegt bei 600 Bq pro Kilogramm. Die beliebten Steinpilze und Pfifferlinge können laut Bundes­amt für Strahlen­schutz einige 100 Bq pro Kilogramm aufweisen. Online können aktuelle Strahlen­mess­werte aus Bayern beim Bayerischen Landesamt für Umwelt abge­fragt werden.

In besonders belasteten Gebieten lieber aufs Sammeln verzichten

Laut Bundes­amt für Strahlen­schutz ist die zusätzliche Strahlenbelastung durch wild wachsende Speisepilze vergleichs­weise gering, wenn sie in üblichen Mengen verzehrt werden. Wer die Strahlen­exposition so gering wie möglich halten möchte, sollte in den höher belasteten Gebieten Deutsch­lands auf den Verzehr selbst gesammelter Pilze verzichten. Das unabhängige Umwelt­institut München rät Schwangeren, stillenden Müttern und Kindern, Wildpilze vom Speiseplan zu streichen – neben der möglichen radio­aktiven Belastung auch aufgrund möglicher Belastung mit Schwer­metallen.

Kostenlose Messung

Das Umwelt­institut München e.V. untersucht Wildpilze, Beeren und Wild auf radio­aktive Belastung. Wer Klarheit sucht, kann seine Pilze prüfen lassen. Benötigt wird eine Mindest­menge von 250 Gramm. Die Proben werden per Post einge­schickt oder zu den Öffnungs­zeiten abge­geben und das Ergebnis nach der Messung per E-Mail mitgeteilt. Die Unter­suchung ist kostenlos. Das Angebot gilt von August bis Oktober.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Das größte Lebewesen der Welt

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (9)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice