20.08.2014

Weiterbildung finanzieren: Leitfaden zeigt wert­volle Zuschüsse

Weiterbildung finanzieren Infodokument

Der Staat unterstützt berufliche Weiterbildung mit zahlreichen Förderprogrammen. Da gibt es die Bildungs­prämie des Bundes, mit der Gering­verdiener bis zu 500 Euro sparen können. Für Bildungs­hung­rige mit Karriere­absichten gibt es unter anderem das Meister-Bafög. Und die Weiterbildung Gering­qualifizierter und Beschäftigter in kleinen und mitt­leren Betrieben fördert der Bund mit dem Programm „WeGebAU“. Der kostenlose Leitfaden der Stiftung Warentest zeigt, wo es wert­volle Zuschüsse gibt.

In sechs Bundes­ländern gibt es eigene Programme

Weniger bekannt, aber meist nicht weniger attraktiv, sind die Förderprogramme der Länder. So gibt es in Nord­rhein-West­falen derzeit bis zu 2 000 Euro Zuschuss, in den meisten anderen Ländern sind es bis zu 500 Euro. Insgesamt sechs Bundes­länder fördern ihre Bürger derzeit mit eigenen Weiterbildungs­programmen: Brandenburg, Bremen, Hamburg, Nord­rhein-West­falen, Rhein­land-Pfalz. Dabei hat jedes Programm ein eigenes Konzept. Antrags­verfahren und Ansprech­partner sind immer unterschiedlich.

Kostenloser Leitfaden zum Download

Über­blick über die verschiedenen Förderprogramme und Ansprech­partner bietet der acht­seitige Leitfaden Weiterbildung finanzieren der Stiftung Warentest, der hier zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.

Hinweis: Die Bundes­länder Hessen, Sachsen und Thüringen haben ihre Förderprogramme beendet. Es wird aber aller Voraus­sicht nach neue Programme geben. Den Stand der Förderkonditionen dokumentiert die Stiftung Warentest laufend im Online-Special Weiterbildung finanzieren.

Infodokument downloaden

Ausführliche Hilfe

Speichern Sie das Infodokument

Speichern als PDF-Datei (0,7 MB)

Umfang: 8 Seiten

Klicken Sie auf den Link und speichern Sie die Datei auf Ihrer Festplatte.

Sie benötigen den kostenlosen Adobe Acrobat Reader

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (1)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice