31.01.2014

Weiterbildung finanzieren: Geld und Zeit für die Bildung

Weiterbildung finanzieren Special

Im vergangenen Jahr hat sich fast jeder zweite Bundes­bürger im erwerbs­fähigen Alter weiterge­bildet. Bund und Länder unterstützen den Lern­eifer von Jung und Alt mit Fördermitteln und Anspruch auf Bildungs­urlaub. Das jetzt aktualisierte Online-Special auf test.de fasst zusammen, welche staatlichen Finanzierungs­hilfen es für die Fort­bildung gibt.

Themen­über­sicht

Zuschüsse vom Bund: Für jede Zielgruppe gibt es einen eigenen Fördertopf: Für Arbeits­suchende den Bildungs­gutschein, für Gering­qualifizierte das WeGebAU, für Jüngere das Weiterbildungs­stipendium, für Hand­werker und Fach­kräfte aller Art das Meister-Bafög, für Arbeitnehmer und Selbst­ständige die Bildungs­prämie und für Karrierebewusste das Aufstiegs­stipendium.

Zuschüsse der Länder: Zehn Bundes­länder greifen ihren Bürgern finanziell unter die Arme, wenn sie sich fort­bilden. Die meist „Bildungs­scheck“ genannten Förderungen gibt es derzeit in Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Meck­lenburg-Vorpommern, Nord­rhein-West­falen, Rhein­land-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Zuschuss vom Finanzamt: Ausgaben für die Weiterbildung reduzieren die Steuerlast. Der Fiskus erkennt die Gebühren für einen Lehr­gang, die Kosten für Fahrten, Verpflegung und Über­nachtung am Kursort, Ausgaben für Bücher, Lehr­mittel und Arbeits­zimmer an.

Zuschuss vom Chef: Von dem Wissen seiner Mitarbeiter profitiert meist auch der Arbeit­geber. In vielen Fällen beteiligt sich die Firma deshalb am Geld- und Zeit­aufwand – wenn der Arbeitnehmer mit den richtigen Argumenten kommt.

Stand des Specials: 31. Januar 2014

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Zuschüsse vom Bund

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (2)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice