05.04.2013

Weiterbildung: Deutsch­land ist das Land der Lerner

Weiterbildung Meldung

Deutsch­land ist ein Land der Lerner – und bietet Bildungs­hung­rigen immer bessere Bedingungen. Das geht aus dem im März veröffent­lichten Bericht des Bundes­bildungs­ministeriums zum „Weiterbildungs­verhalten in Deutsch­land“ hervor. Er wird seit 1979 alle drei Jahre erstellt. Der aktuelle Bericht zeigt: Im vergangenen Jahr hat sich fast jeder zweite Bundes­bürger im erwerbs­fähigen Alter, also zwischen 18 und 64 Jahren, weiterge­bildet.

Weiterbildungs­ziel ist fast erreicht

Der Bildungs­wille der Bundes­bürger erreicht Rekord­niveau: 49 Prozent der erwerbs­fähigen Bürger haben 2012 noch dazu gelernt. Das sind 25 Millionen Menschen – und so viele wie nie seit Beginn der Erhebung zur Weiterbildungsbeteiligung. Damit ist das Ziel der Bundes­regierung beinahe erreicht: Bis 2015 soll die Weiterbildungs­quote 50 Prozent betragen. Und schon jetzt liegt die Lern­bereitschaft der Deutschen weit über dem EU-Durch­schnitt. „Deutsch­land entwickelt sich zu einer lernenden Gesell­schaft“, freut sich Bildungs­ministerin Johanna Wanka deshalb.

Mehr lernen mit Hilfe vom Chef

Audio

Multimedia-Inhalt: Sie benötigen den Flash-Player, um dieses Multimedia-Objekt zu sehen. Flash-Player herunterladen (1 MB, dauert 1-2 Minuten)

Arbeit­geber fördern die Bildungs­bereitschaft ihrer Mitarbeiter mitt­lerweile stärker – und initiieren Qualifizierungs­maßnahmen häufiger selbst: Der Anteil betrieblicher Weiterbildungen beträgt 69 Prozent aller Weiterbildungen. 2012 wurden besonders viele Lerner vom Chef unterstützt – in verschiedener Form: In 58 Prozent der Fälle erfolgte die berufliche Weiterbildung ganz oder teil­weise während der Arbeits­zeit. Ebenso oft trug die Firma die Kosten der Kurse, zumindest anteilig. Bei beinahe sechs von zehn Qualifizierungen war das der Fall.

Absolventen von Weiterbildung sind zufrieden

Das beruflich bedingte Lernen bereitet den frisch Qualifizierten offen­bar hohe Zufriedenheit: 86 Prozent schätzten den Nutzen ihrer Weiterbildung mit Wertungen wie „sehr viel“ oder „recht viel“ als hoch ein. Ein Drittel der bildungs­hung­rigen Arbeitnehmer hat sich Wissen aus dem Segment „Wirt­schaft, Arbeit und Recht“ ange­eignet. Für ein Viertel der Lerner stand der Bereich „Technik, Computer und Natur“ hoch im Kurs. Unabhängig vom Thema sind kompakte Kurse zwischen einigen Stunden und mehreren Tagen Dauer besonders beliebt: Drei Viertel lernten 2012 kurz und knackig.

Je größer die Firma, desto mehr Weiterbildung

Der Trendbe­richt des Ministeriums zeigt auch Zusammenhänge zwischen Betriebs­größe, Bildung, Einkommen, Position und der Teil­nahme an Bildungs­maßnahmen. So wächst die Weiterbildungs­beteiligung mit der Mitarbeiterzahl im Unternehmen, dem Gehalt sowie der schu­lischen und bisherigen beruflichen Bildung. Fach- und Führungs­kräfte lernen im Job häufiger als An- oder Ungelernte. Am schlechtesten sind die Zugangs­bedingungen zu beruflicher Fort­bildung für Menschen ohne Anstellung.

Geld für die Bildung

Fest steht: Lebens­langes Lernen bleibt ein Thema mit Zukunft. „Weiterbildung ist der Schlüssel für die persönliche Entwick­lung des Einzelnen und die Inno­vations­fähig­keit von Unternehmen“, so Bundes­bildungs­ministerin Johanna Wanka. Ihr Ministerium fördert den beruflichen Aufstieg mit dem Meister-Bafög. Die Bildungsprämie richtet sich an Einkommens­schwache. Wer bereits beruflich qualifiziert ist, kann ein Weiterbildungs- oder Aufstiegsstipendium bekommen. Auch die Länder unterstützen Weiterbildungs­willige, zum Beispiel mit Bildungs­schecks. Einen Über­blick über die Vielfalt staatlicher Zuschüsse bietet ein Leitfaden der Stiftung Warentest, der durch den Dschungel der Fördermöglich­keiten führt.

Stiftung Warentest weist Weg zur richtigen Weiterbildung

Bleibt noch die Frage: Wer lernt wie am besten? Das muss jeder Bildungs­willige für sich entscheiden. Schafft er es neben­beruflich regel­mäßig in ein Präsenzseminar? Kann er sich nach Feier­abend und an den Wochen­enden zum Selbst­studium am heimischen Schreibtisch moti­vieren? Kommt eine Bildungs­reise in Frage? Oder möchte er mobil mit Apps oder Lernsoftware pauken? Lernformen gibt es viele – jede mit Vor- und Nach­teilen. Die Weiterbildungs­experten der Stiftung Warentest haben kompakte Broschüren zu Fernunterricht, Präsenzseminaren und E-Learning zusammen­gestellt. So findet jeder die passende Methode für das berufliche Büffeln – und ist im Land der Lerner fit für die Arbeits­welt.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (2)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice