29.08.2002

Waschmittel: Pulver ist besser

Waschmittel Test

Kein flüssiges Vollwaschmittel wäscht Weißes so weiß wie ein gutes Pulver. Nach 15 Wäschen ist der Unterschied deutlich sichtbar. Die flüssigen Vollwaschmittel hinterlassen einen Grauschleier. Grund: Es fehlen Bleichmittel, die im Pulver vorhanden sind. In flüssigen Waschmitteln würden die Bleichmittel schnell verderben. Im Test: 16 flüssige Vollwaschmittel. Im Vergleich: 14 Vollwaschmittel-Tabs und Kompaktpulver. Preise: 12 bis 38 Cent pro Wäsche.

Pulver wäscht weißer

Fast eine Tonne Wäsche hat die Stiftung Warentest für diesen Test gewaschen: Ladung für Ladung. Nach jeweils 5, 10 und 15 Wäschen prüften die Experten, wie sauber und wie weiß die Wäsche aus der Maschine kam. Ergebnis: Pulver oder Tabs sind besser als flüssige Vollwaschmittel. Die Pulver reinigen gut und machen die Wäsche weißer. Außerdem entlasten sie die Umwelt. Flüssige Waschmittel enthalten mehr Tenside. Tenside sind waschaktive Substanzen. Sie setzen die Oberflächenspannung des Wassers herab und hüllen den Schmutz ein. Nachteil: Die Tenside gelangen ins Abwasser. Die Umweltbelastung durchs Waschen geht vor allem auf ihr Konto. Deshalb gilt: für Weißes besser ein Pulver.

Colorwaschmittel für Buntes

Vollwaschmittel sind für alle Temperaturen geeignet, nicht aber für Buntes. Bleichmittel und optische Aufheller verändern die Farben oder lassen sie verblassen. Besonders deutlich wirds beim Pulver. Aber auch flüssige Vollwaschmittel greifen Farben an. Im Extremfall wird Gelb zu Rosa oder Türkis zu hellem Blau. Für Buntes sind Colorwaschmittel angesagt. Sie schonen die Farben und schützen die Wäsche besser gegen das Anfärben durch benachbarte Wäschestücke. Auch bei Colorwaschmitteln gilt: Pulver waschen besser als flüssige Produkte.

Pulverränder kein Problem

Einen Nachteil haben die Pulver aber doch: Sie können weiße Ränder auf der Kleidung hinterlassen. Schuld sind vor allem spezielle Enthärter - so genannte Zeolithen. Wenn die Waschmaschine nicht optimal spült, bilden sie mitunter Ränder oder Flecken. Hier kann ein flüssiges Colorwaschmittel helfen. Auf weißer Wäsche sind die weißen Ränder dagegen kein Problem. Sie sind nicht schädlich und nicht zu sehen.

Jedes zweite schon verändert

Moderne Waschmittel sind ausgereift: Ob Billigprodukt oder teure Marke, die guten Pulver waschen alle ähnlich gut. Seit Jahren. Der Grundaufbau der Waschmittel ist im Wesentlichen gleich: Tenside, Bleichmittel, optische Aufheller, Enzyme, Gerüststoffe und Parfüme. Damit der Markt in Bewegung bleibt, werben die Anbieter mit immer neuen Kreationen. Mehr als 400 Komponenten stehen ihnen zur Wahl. Ein bisschen frustrierend ist das schon: Kaum hatte die Stiftung Warentest die Anbieter über den aktuellen Test informiert, da teilten viele von ihnen neue Rezepturen mit. Wie umwälzend solche Veränderungen sind, zeigt das Beispiel Megaperls von Persil: Das Vollwaschmittel ist gut - Note 2,0 - urteilte die Stiftung Warentest im Oktober 2000. Der Hersteller Henkel veränderte seine Rezeptur. Ergebnis: Auch die neuen Megaperls sind gut: Note 2,0 im aktuellen Test. Auch diese Rezeptur hat der Hersteller nun wieder verändert. Wenn es denn dem Fortschritt dient.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: Ergebnisse kompakt

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice