16.03.2012

WLan-Router: Fritz vernetzt am besten

WLan-Router Test

WLan-Router für ADSL-, VDSL- und Kabelinter­netanschlüsse im Test – und in allen drei Gruppen liegen Fritz!Boxen von AVM vorn. Sie locken mit besonders vielen Zusatz­funk­tionen und sind am besten zu hand­haben. Einige andere Geräte verwirren mit komplizierter Bedienung oder schwächeln bei der WLan-Sicherheit.

Router 03/2012 - Für ADSL-Anschlüsse

  • AVM Fritz!Box Fon WLan 7330
  • Belkin Surf N300
  • D-Link DSL-2741B
  • Net­gear DGN3500B
  • O2 / Alice IAD WLan4421
  • Sitecom WL-367
  • Vodafone EasyBox 803

Router 03/2012 - Für ADSL- und VDSL-Anschlüsse

  • AVM Fritz!Box Fon WLan 7390
  • DrayTek Vigor2850Vn
  • Telekom Speedport W 921V

Router 03/2012 - Für Kabel-Internet­anschlüsse

  • Kabel Deutsch­land / AVM Fritz!Box 6360 Cable
  • Kabel Deutsch­land / Modem Cisco EPC3212 und Router D-Link DIR-615

Kompletten Artikel freischalten

Test WLan-Router test 03/2012
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Schalt­zentrale im Heimnetz­werk

Insgesamt 12 WLan-Router zwischen 40 und 260 Euro haben sich die Tester vorgenommen – davon sieben mit ADSL-Modem, drei mit ADSL- und VDSL-Modem und exemplarisch zwei mit Kabelmodem. Aus gutem Grund: Router leisten immer mehr im Haushalt: Sie vernetzen all die Computer, Smartphones und zunehmend auch netz­werk­fähige Fernseher und Internet­radios miteinander. Und sie verbinden sie mit einem gemein­samen Internet­zugang. Viele moderne Router für den Heim­einsatz können sogar noch mehr: Etliche der Geräte im Test binden auch USB-Drucker oder USB-Speicher ins Netz­werk ein. So können alle im Haus auf einen gemein­samen Drucker zugreifen – oder auf eine zentrale Samm­lung von Musik-, Bildern- und Video­dateien.

Güns­tige Alternativen mit weniger Ausstattung

Einige Geräte haben zudem mehr oder minder umfang­reiche Telefon­funk­tionen. Die fallen recht unterschiedlich aus: Die Geräte von Kabel Deutsch­land und O2/Alice zum Beispiel unterstützen nur Telefon­anschlüsse des jeweiligen Netz­betreibers. Andere verwalten dagegen beliebige Fest­netz- und Internet-Telefon­anschlüsse. Der Test zeigt: Insgesamt sind die Fritz!Boxen von AVM am vielseitigsten. Allerdings: Wer seinen Bedarf kennt und Abstriche bei der Ausstattung in Kauf nehmen mag, kann auch getrost zu Konkurrenz­produkten greifen. So gibt es Router, die etwas weniger bieten als die Testsieger, dafür aber auch bereits für ein Drittel des Testsieger­preises zu haben sind.

Stärken und Schwächen bei der Hand­habung

Alle Funk­tionen eines Routers muss der Nutzer erst einmal einrichten. Manche Anbieter legen ihren Geräten hierfür spezielle Installations-Programme auf CD bei. Doch die laufen oft nur auf Wind­ows-Rechnern – und sind eigentlich unnötig. Denn alle Router lassen sich auch von jedem ange­schlossenen Rechner über den Webbrowser bedienen. Dabei zeigen sich im Test allerdings erhebliche Unterschiede: Die Fritz!Boxen lassen sich am besten hand­haben, aber auch der Telekom-Router über­zeugt bei Menü und Bedienung. Ganz anders das Gerät von DrayTek: Sein Bedienmenü ist komplett in Eng­lisch gehalten. Hier dürften selbst Nutzer mit guten Eng­lisch­kennt­nissen ihre Schwierig­keiten bekommen angesichts des Wirr­warrs an Einstell­möglich­keiten.

Drahtlos vernetzen per WLan

Die Funk­netz-Technik WLan erspart lästige Verkabelung. Alle Geräte im Test unterstützen den aktuellen Funk­stan­dard IEEE 802.11n. Er bietet schnel­lere und stabilere Verbindungen als der Vorgänger 802.11g. Vier der teureren Geräte unterstützen auch das neu hinzugekommene Frequenzband um 5 Gigahertz. Vorteil gegen­über herkömm­lichen 2,4-Gigahertz-WLans: Das neue Frequenzband ist noch nicht so verstopft und daher weniger stör­anfäl­lig. Allerdings wird es auch noch längst nicht von allen Endgeräten unterstützt. Das aktuelle iPhone 4S kann zum Beispiel mit 5-Gigahertz-WLan noch nichts anfangen. Daher ist die neue Technik für die meisten Anwender derzeit nur dann interes­sant, wenn der Router beide Bänder parallel betreiben kann. Das leisten nur die VDSL-Router von AVM und Telekom.

Patzer bei der WLan-Sicherheit

Wer ein WLan-Funkt­netz betreibt, muss es unbe­dingt sicher verschlüsseln. Denn wenn Unbe­fugte ein ungesichertes WLan und den ange­schlossenen Internet­zugang für kriminelle Zwecke miss­brauchen, kann der WLan-Betreiber dafür haft­bar gemacht werden. Bei den meisten Routern im Test ist das kein Problem: Sie kommen ab Werk mit sicherer Verschlüsselung. Einige andere leiten den Nutzer bei der Erst­installation über den Webbrowser auto­matisch durch die nötigen Schritte. Doch drei Geräte von D-Link und Netgear führen den Nutzer nur dann auto­matisch zu den nötigen Sicher­heits­einstel­lungen, wenn er sie über eine mitgelieferte Installations-CD einrichtet. Wer die Geräte dagegen wie meist üblich über den Webbrowser einrichtet, muss selbst auf die Idee kommen, auch das Funk­netz zu verschlüsseln. Sonst starten die Router unver­schlüsselt. Für unbe­darfte Nutzer kann das ein erhebliches Sicher­heits­risiko sein.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Jetzt freischalten

Test WLan-Router test 03/2012
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt. Beim Kauf eines digitalen Produkts besteht kein gesetzliches Widerrufsrecht.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 10 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (11)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice