07.12.2012

Vorgetäuschte Krankmeldung: Risiko Rauswurf

Erstaunlich: Über 1,5 Millionen Arbeitnehmer – fast sechs Prozent – haben vor, Urlaub auf Kranken­schein zu machen. Das jedenfalls wollen Meinungs­forscher im Auftrag des Portals Ab-in-den-Urlaub.de heraus­gefunden haben. test.de warnt: Wer blau macht, kann frist­los rausfliegen.

Ohne Abmahnung

Wenn der Chef eine vorgetäuschte Krankmeldung nach­weisen kann, darf er sofort eine frist­lose Kündigung schi­cken. Arbeits­gerichte werten die absicht­liche Täuschung über die Arbeits­fähig­keit als so schweren Verstoß gegen den Arbeits­vertrag, dass vor dem Rauswurf keine Abmahnung mehr nötig ist.

Attest als Beweis

Auf der sicheren Seite ist, wer eine Krank­schreibung vom Arzt hat. Der „gelbe Zettel“ gilt als Beweis für Arbeits­unfähigkeit. Der Beweis­wert des Attests kann allerdings verloren gehen. So hatte ein Schweißer während seiner Krank­schreibung angeboten, einen Schwarz­arbeits­auftrag zu über­nehmen. Was er nicht wusste: Der angebliche Interes­sent war ein vom Arbeit­geber angeheuerter Privatdetektiv. Das Landes­arbeits­gericht Hessen bestätigte die frist­lose Kündigung.

Risiko Sport

Generell gilt: Wer sich während einer Krank­schreibung bei Tätig­keiten erwischen lässt, die seine Arbeits­unfähigkeit widerlegen, riskiert die Kündigung. Wer Frei­tags im Büro fehlt, macht sich verdächtig, wenn er am Samstag schon wieder uneinge­schränkt Sport treibt. Klar aber auch: Sich Bewegung zu verschaffen, kann auch bei Krankheit vernünftig sein und ist dann selbst­verständlich erlaubt. Wer Zweifel hat, sollte seinen Arzt fragen und auf dessen Rat hören. Wenn es doch Ärger gibt, kann der Arzt seine Empfehlung bezeugen.

Pflicht zu sofortiger Krank­schreibung

Oft auch unbe­kannt: Eine ärzt­liche Krank­schreibung kann der Arbeit­geber schon vom ersten Tag an verlangen. Üblich ist: Erst bei mehr als drei Tagen Arbeits­unfähigkeit muss eine ärzt­liche Bescheinigung her. Wenn im Arbeits- oder Tarif­vertrag nichts anderes steht, darf der Arbeit­geber allerdings ohne weitere Begründung sofort einen Nach­weis der Arbeits­unfähigkeit verlangen. Einzige Ausnahme: Die Forderung erscheint als bloße Schikane. So hat es das Bundes­arbeits­gericht entschieden.

Landes­arbeits­gericht Hessen, Urteil vom 01.04.2009
Aktenzeichen: 6 Sa 1593/08

Bundes­arbeits­gericht, Urteil vom 14.11.2012
Aktenzeichen: 5 AZR 886/11

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice