04.03.2005

Vollwaschmittel: Billig wäscht besser

Vollwaschmittel Test

Überraschung beim Waschmitteltest: Billige Vollwaschmittel von Aldi, Lidl, Rossmann und Schlecker waschen insgesamt besser als Ariel, Weißer Riese oder Sunil. Nur Persil kann mit den Billigen mithalten. test.de sagt warum.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Vollwaschmittel

Besser waschen zum halben Preis

Sie sind billig und waschen gut: Vollwaschmittel vom Discounter. Tandil Ultra Plus von Aldi, Maxitrat Ultra-Plus von Lidl, domol Super-Compact von Rossmann oder Müller und AS Ultra-Plus von Schlecker liegen im Test ganz vorn. Qualitätsurteil: gut. Note 2,2. Preis pro Waschgang: 11 bis 13 Cent. Große Marken sind zur Zeit weniger gut abgestimmt. Beispiel: Ariel compact. Wäscht gut, entfernt Flecken schon bei 40 Grad – besser als jede andere Waschmittel im Test, lässt die Wäsche aber mit der Zeit vergrauen. Das gibt Punktabzug. Note 2,4. Ariel ist gut, aber etwas schlechter als die Billigwaschmitteln. Dabei doppelt so teuer. Preis pro Waschgang: 22 Cent.

Sunil nur ausreichend

Auch der Weiße Riese verliert das Duell mit Tandil, Maxitrat und Co. Noch deutlicher ist der Qualitätsunterschied zu Mr. Proper Compact und Spee Megaperls. Diese Marken waschen nur befriedigend. Ganz hinten landet Sunil. Qualitätsurteil: ausreichend. Das citrus frische Vollwaschmittel hat Probleme mit Flecken. Tee und Rotwein bleiben deutlich sichtbar. Auch das 60-Grad-Programm hilft nicht.

Persil gleicht aus

Erst Persil rettet die Ehre der großen Marken. Die Megaperls waschen gut. Ähnlich gut wie die Billigwaschmittel. Persil Megaperls wirken sogar etwas besser gegen hartnäckige Flecken. Allerdings greifen sie die Farben stärker an. Qualitätsurteil insgesamt: gut. Note 2,2. Gleichauf mit den Vollwaschmittel vom Discounter. Persil bleibt doch Persil - wie die Werbung schon 1960 befand. Die Topmarke ist allerdings teuer. Preis pro Waschgang: 27 Cent. Gut doppelt so teuer wie Waschpulver vom Discounter.

Nur für Weißes

1 200 Waschmaschinenladungen hat die Stiftung Warentest für diesen Test gewaschen: Anderthalb Tonnen Schmutzwäsche aus 57 Haushalten und einem Labor. Experten beurteilten Sauberkeit und Weißgrad nach jeder Wäsche. Für die Fleckenprüfung brachten sie im Labor zusätzlich 5 500 Testflecken auf. Streng nach Rezept. Ergebnis: Vollwaschmittel sind insgesamt besser geworden. Nie zuvor gab es so viele gute, ausgewogene Waschmittel an der Spitze. Die Vollwaschmittel sind aber vor allem für weiße Wäsche gemacht. Sie enthalten Bleichmittel und optische Aufheller. Buntes bleicht dadurch schneller aus.

Marken tragen Verantwortung

Wie sie gute Waschpulver machen, haben die Discounter und ihre Hersteller inzwischen gelernt. Unternehmensverantwortung ist ihre Sache noch nicht. Hier punkten die großen Marken. Henkel (Persil, Weißer Riese, Spee), Procter&Gamble (Ariel, Mr. Proper) und Lever Fabergé (Sunil). Sie produzieren sozial und ökologisch korrekt. Arbeitnehmerrechte und Umweltschutz werden groß geschrieben. Die Unternehmen sind für ihre Kunden da: Hotlines informieren zu allen Fragen. Meist kostenlos.

Aldi und Lidl schweigen

Nach Wetterjacken und Tiefkühllachs untersuchte die Stiftung Warentest auch bei Waschmitteln verschiedene Faktoren verantwortungsvoller Produktion. Discounter wie Aldi, Lidl und Schlecker tauchen ab. Sie verweigerten den Inspektoren der Stiftung Warentest jede Auskunft. Lidl nennt noch nicht einmal den Hersteller seines Vollwaschmittels. Auch auf Kundenfragen reagieren die Discounter nicht. Nur Rossmann hat die Zeichen der Zeit erkannt: Der Drogeriemarkt und sein Waschmittelhersteller Dalli zeigen deutliche Initiative in Sachen Umweltschutz und soziale Produktion.

Komplett + Interaktiv: Test Vollwaschmittel aus der Zeitschrift test

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: Ergebnisse kompakt

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice