12.04.2013

Viren­schutz: Nur jedes zweite Schutz­programm ist gut

Virenschutz Test

Schad­programme lauern im Netz an jeder Ecke. Auf seriösen Webseiten, in sozialen Netz­werken oder E-Mail-Anhängen. Sie spionieren Pass­wörter und Bank­daten der Nutzer aus oder nehmen den Rechner als Geisel. Schädlinge verändern sich rasend schnell. Eine große Heraus­for­derung für Sicher­heits­software. Die Stiftung Warentest hat 14 Sicher­heits­pakete und vier Viren­schutz­programme geprüft. Knapp die Hälfte schneidet gut ab.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test: Internetsicherheit.

Internetsicherheit 04/2013 - Sicherheitspakete

  • Avast! Internet Security 7
  • AVG Internet Security 2013
  • Avira Internet Security 2013
  • Bitdefender Internet Security 2013
  • BullGuard Internet Security 2013
  • Eset Smart Security 5
  • F-Secure Internet Security 2013
  • G Data InternetSecurity 2013
  • Kaspersky Internet Security 2013
  • McAfee Internet Security 2013
  • Norton by Symantec Internet Security
  • Panda Security Internet Security 2013
  • Trend Micro Titanium Internet Security 2013
  • Zone Alarm (by Check Point) Free Antivirus + Firewall

Internetsicherheit 04/2013 - Virenschutzprogramme

  • Avast! Free Antivirus
  • AVG AntiVirus Free 2013
  • Avira Free Antivirus
  • Microsoft Security Essentials

Kompletten Artikel freischalten

Test Viren­schutz test 04/2013
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Die neuste Generation von Schad­programmen

Schwarze Löcher, sogenannten Black­holes, sind die neueste Generation von Schad­programmen. Die Schädlinge durch­leuchten den Rechner und suchen nach Sicher­heits­lücken. Finden sie Lücken, schleusen sie spezialisierte Schad­programme auf den Rechner des Opfers ein. Zum Beispiel einen Keylogger, der alle Tastatur­anschläge aufzeichnet und somit Pass­wörter und Bank­verbindung ausspäht. Die Black­hole-Familie hat sich im vergangenen Jahr besonders stark ausgebreitet. Allein im ersten Halb­jahr dürften diese Schad­programme sechs Millionen Wind­ows-Rechner infiziert haben.

Sicher­heits­oftware kommt nicht mit

Schädlinge der Black­hole-Familie durften auch im aktuellen Test von Sicher­heits­software ihr Unwesen treiben. Trauriges Fazit: Nur wenige der untersuchten 14 Sicher­heits­suiten und vier kostenlosen Antiviren­programme erkennen diese Schädlinge recht­zeitig und schalten sie aus. Der Test umfasst nur Programme für private Wind­ows-Rechner. Apple und Linux sind weniger verbreitet und für Schadsoftware weniger attraktiv. Für den Test durften die Prüf­ingenieure Computer-Tabus brechen: Die Tester surften auf verseuchten Internet­seiten, luden illegale Dateien auf den Rechner und öffneten E-Mails mit fragwürdigen Anhängen. Jede dieser insgesamt 75 Quellen enthielt Schädlinge unterschiedlicher Herkunft. So konnten die Schutz­programme zeigen, wie gut sie den Rechner beim Surfen schützen.

Ein guter Wächter schützt den Rechner

Weiterer Prüf­punkt im Test: die Wächter­funk­tion. Wächter laufen permanent im Hintergrund. Entdecken sie verdächtige Vorgänge, schlagen sie Alarm. Im besten Fall löschen Schutz­programme den Schädling. Schaffen sie das nicht, verschieben sie ihn zumindest in Quarantäne. Dort ist der Schädling noch vorhanden, kann aber keinen Schaden anrichten. Das Schutz­niveau ist hier sehr unterschiedlich. So gibt es Programme, die im Test fast alle Schädlinge abwehrten, während andere nur jeden dritten Schädling erkannten.

Cloud-Dienste schützen nur online

Ein guter Wächter an der Eingangs­tür nützt jedoch wenig, wenn der Feind längst im Inneren sitzt. Deshalb durch­forstet der Dateiscanner regel­mäßig die Fest­platte nach Schädlingen. Im Test sollte jedes Programm rund 13 000 Schädlinge aufspüren. Die meisten Scanner fanden mehr als 90 Prozent der Schädlinge – sowohl mit als auch ohne Internet­verbindung. Bei einigen Schutz­programmen im Test brach die Erkennungs­rate ohne Internet­zugang allerdings deutlich ein. Hintergrund: Der Dateiscanner vergleicht den Inhalt der Fest­platte mit Daten­banken, die Informationen über bekannte Schad­programme enthalten. Die meisten Schutz­programme speichern diese sogenannten Signaturen der Schad­programme auf dem Rechner. Einiger Anbieter lagern die aktuellsten Signaturlisten jedoch auf Cloud­servern im Internet. Das bewertet die Stiftung Warentest kritisch. Ein guter Viren­schutz sollte auch ohne Internet­verbindung gegeben sein. Das Internet ist zwar die Haupt­gefahrenquelle – aber eben nicht einzige.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Jetzt freischalten

Test Viren­schutz test 04/2013
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt. Beim Kauf eines digitalen Produkts besteht kein gesetzliches Widerrufsrecht.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 10 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (39)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice