20.01.2005

Tipps für Foto-Einsteiger: Herausforderung Nachtaufnahme

Tipps für Foto-Einsteiger Meldung
Erträgliche Kontraste bei Dämmerung...

Hier finden Sie monatlich einen Tipp zum Thema Foto/Video nicht nur für Anfänger.

Die Stadtansicht unter Sternenhimmel oder das Fotomotiv im schwachen Laternenlicht – Nachtaufnahmen sind eine Herausforderung für Fotografen. Der große Kontrastumfang zwischen Spitzlichtern und Schatten überfordert jede Standard-Belichtungsautomatik. Papierabzüge solcher Fotos sind oft schmutzig hellgraubraun mit hellen Klecksen.

Wer bessere Bilder haben will, muss sich entscheiden: Entweder zeigt das Bild Strukturen in dunklen Bildstellen und das Überstrahlen der Lichter wird in Kauf genommen, oder in Lichtern sind Details erkennbar, und die Dunkelpartien sind nur noch schwarz. Dritte und meist beste Möglichkeit: Die Mitteltöne stimmen, Licht und Schatten fehlen aber die Nuancen. Kameras mit Nachtaufnahmefunktion stellen auf diesen Mittelwert ein. Ansonsten: Messen der Belichtung in dem Bildbereich, der korrekt belichtet werden soll – am besten mit der Spotmessung, zur Sicherheit mit einer Belichtungsreihe von ein bis zwei Blenden Über- und Unterbelichtung.

Tipp

Tipps für Foto-Einsteiger Meldung
oder Spotmessung auf bildwichtige Details.

Scharfe Nachtaufnahmen sind ohne Stativ oder feste Kameraauflagefläche nicht drin. Und wer die oben genannten Kompromisse verringern will, macht seine „Nachtaufnahmen“ während der Dämmerung. Dann ist der Nachteffekt schon da, die Kontraste aber nicht so stark, dass Licht und Schatten ihre Strukturen verlieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice