17.12.2012

Tages­geld der Post­bank: Angebot mit Haken

Tagesgeld der Postbank Schnelltest

Die Post­bank wirbt mit einer guten Tages­geld­verzinsung von 2,5 Prozent neue Kunden. Das klingt zunächst gut. Doch das Angebot kann schnell zum Flop werden. test.de bringt die Details.

Angebot nur für Neukunden

Mit einer großen Tages­geld-Aktion, wirbt die Post­bank neue Kunden. Die bekommen für Tages­geld aktuell attraktive 2,5 Prozent Zinsen auf Guthaben bis 10 000 Euro, wenn sie bei der Post­bank ein Privat-Giro­konto als Gehalts­konto eröffnen. Das Gehalts­konto ist kostenlos, sofern dort monatlich 1 000 Euro Gehalt eingehen. Für Studenten und Auszubildende ab 22 Jahre ist das Konto unabhängig von Geld­eingängen kostenlos. Die 2,5 Prozent Verzinsung für das Tages­geld sind ab Konto­eröff­nung für sechs Monate garan­tiert. Danach kann die Post­bank die Zinsen senken.

Gute Zinsen für Tages­geld bis 10 000 Euro

Für Kunden, die ein Giro­konto bei der Post­bank eröffnen wollen, sind die 2,5 Prozent Zinsen für Tages­geld aktuell kaum zu toppen. Selbst dauer­haft gute Anbieter verzinsen Tages­geld derzeit nur mit etwa 2 Prozent pro Jahr. Zudem ist das Post­bank Giro­konto unentgeltlich, sofern dort jeden Monat 1000 Euro eingehen.

Angebot kann leicht zum Flop werden

Die Post­bank senkt die Zinsen für das Tages­geld nach Ablauf der sechs Monate. Die Kunden erhalten dann denselben Zins wie Bestands­kunden und der beträgt aktuell nur 0,5 Prozent pro Jahr. Außerdem kann das Angebot für Neukunden, die auch nur einen Euro mehr als 10 000 Euro anlegen, leicht zum Flop werden. Wenn nämlich der Anla­gebetrag die Grenze von 10 000 Euro über­schreitet, wird der gesamte Betrag lediglich zu den jeweils gültigen Stan­dard­konditionen von zurzeit 0,5 Prozent pro Jahr verzinst. Andere Institute verzinsen in der Regel nur die Grenze über­schreitende Beträge mit nied­rigeren Zinsen.

Nicht mehr als 10 000 Euro anlegen

Das Angebot ist mit Ausnahme von Studenten und Auszubildenden ab 22 Jahre nur für Kunden geeignet, die mindestens 1 000 Euro Gehalt pro Monat auf ihr Giro­konto über­wiesen bekommen. Das Konto kostet dann nichts. Kunden sollten aber beim Tages­geld darauf achten, dass sie die Anlagesumme von 10 000 Euro nicht über­schreiten. Nach sechs Monaten sollten sie sich für ihr Tages­geld einen neuen Anbieter suchen. Die aktuell besten Zinsen finden sie jeweils mit den Produktfindern Zinsen auf test.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (10)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice