Zurück zum Artikel

So kommt das Fernsehen ins Haus

27.08.2009
Übertragungs­weg Kabel Antenne (DVB-T) Satellit Via Telefon­kabel und Internet
Analog Digital (DVB-C) 1 Analog Digital (DVB-S)
Anbieter und Informationen www.kabeldeutschland.de / www.kabelbw.de / www.unitymedia.de / www.telecolumbus.de www.ueberallfernsehen.de www.ses-astra.de / www.eutelsat.de www.t-home.de
www.arcor.de
www.alice-dsl.de
Verfügbarkeit In Kabel-Versorgungsgebieten Mit Dachantenne fast flächendeckend Flächendeckend In vielen Städten und
Gemeinden
Monatliche Mindest­kosten für Einzel­haushalt in Euro 2 8 bis 16 3 12 bis 17 Keine Keine Keine 25 bis 45 4
Vertrags­bindung in Monaten Keine 12 bis 24 Entfällt Entfällt Entfällt 24 (bei Alice: 1)
Notwendige Empfangs­geräte Keine, da meist in Fernseher eingebaut. Digitaler Kabelempfänger und Entschlüsselungskarte (Smartcard) – geliehen. DVB-T-Box oder TV-Gerät mit internem DVB-T-Empfänger, (Zimmer-)Antenne. Sat-Antenne,
Kabelverteilung, analoger
Sat-Empfänger.
Sat-Antenne,
Kabelverteilung, digitaler Sat-
Empfänger.
DSL-Modem, DSL-Router, IPTV-Empfangsbox
(Media-Receiver) 5
Pay-TV-Zusatz­angebote verfügbar nein ja nein nein ja ja
HDTV vorhanden /
HDTV technisch möglich
nein / nein ja (wenige Kanäle) 6 / ja nein / ja nein / nein ja / ja ja / ja
(ab 25 Mb/s Bandbreite)
Ungefähre Programm­zahl TV 7 30 bis 40 70 bis 180 9 bis 32 40 Hunderte 25 bis 70
Ungefähre Programm­zahl Radio 35 70 33 (nur in Berlin) Hunderte Hunderte Hunderte (Webradio)
Nutzung eines Zweit- und Dritt­fernsehers oder eines Rekorders Sehr einfach:
Direktanschluss an Wandbuchse, gegebenenfalls mit Adapter.
Eingeschränkt 1: Je Fernseher/Rekorder ein Receiver – je nach Anbieter mit freigeschalteter Smartcard – erforderlich 8; im Digital-Preis ist oft ein Receiver enthalten. Zusatz­receiver kosten etwa 5 Euro Miete im Monat. Je Fernseher ist ein Receiver erforderlich. Eingeschränkt:
Je Fernseher sind ein Sat-Signal und ein Receiver notwendig.
Eingeschränkt:
Je Fernseher sind ein Sat-Signal und ein Receiver notwendig.
Eher nein:
Abhängig von der Bandbreite ist maximal ein weiterer Fernseher mit Zusatzreceiver nutzbar.
Besonder­heiten Wird auslaufen 9; Programmangebot rückläufig. Kabelgesellschaft möchte Übertragungsweg und zusätzlich Inhalte (Programmpakete, Filme auf Abruf) verkaufen. Empfang stark von Antenne abhängig; Privatsender nicht überall empfangbar; analoge Dach­antennen meist weiter verwendbar. Wird auslaufen 9, bei ARD und ZDF ist Abschaltung 2010/12 im Gespräch; Schüssel muss eingerichtet und justiert werden. Schüssel muss eingerichtet und justiert werden; Hausverteilung möglich, aber technisch aufwendig. Privatsphäre: Anbieter können Sehgewohn­heiten auswerten und für individualisierte Werbung nutzen; hohe Stromkosten bis etwa 40 Euro im Jahr.
  • ja = Ja. nein = Nein.
  • 1 DVB-C-Nutzer können für Zweitgeräte aber weiterhin auch das analoge Kabel nutzen.
  • 2 Kosten je nach lokalem Anbieter variabel.
  • 3 Kündigung in Mietshäusern nur in Abstimmung mit Hausverwaltung/Mitnutzern möglich.
  • 4 Inklusive Internet- und Festnetz-Flatrate.
  • 5 Je nach Anbieter gekauft (ab etwa 50 Euro) oder geliehen (ab etwa 3 Euro/Monat).
  • 6 Abhängig von der Kabelgesellschaft.
  • 7 Ohne Pay-TV-Programme; abhängig von Anbieter und Empfangsregion.
  • 8 Kabel BW: Viele Digitalprogramme ohne Smartcard empfangbar. Kabel Deutschland: Bis zu drei weitere Smartcards je Vertrag zum Preis von je 14,90 Euro erhältlich. Unitymedia: Pro Receiver ist eine Smartcard für 5 Euro/Monat zu mieten. Tele Columbus: Pro Receiver muss ein DigitalTV Basis-Paket für 4,99 Euro/Monat abonniert werden, das eine zusätzliche Smartcard enthält.
  • 9 Analogfernsehen soll laut EU-Verordnung auslaufen.
Zurück zu: Startseite Meldung