28.06.2012

Stille Mineralwässer: Mineralstoffe Mangelware

Volvic, Vittel, Evian und Contrex – die berühmten stillen Wässer aus Frankreich haben reichlich Konkurrenz von deutschen Mineralbrunnen bekommen. Kein Wunder, stilles Mineralwasser liegt im Trend. Die Stiftung Warentest hat 29 stille Mineralwässer sowie ein Quellwasser geprüft: Viele enthalten wenig Mineral­stoffe und haben ein Problem mit Keimen. Lohnt es sich da, Geld für stilles Mineralwasser ausgeben statt einfach den Wasserhahn aufzudrehen?

Im Test: 29 stille Mineralwässer, darunter 14 klassische Marken und 15 Handelsmarken. Zusätzlich: 1 Quellwasser zum Kaffee- und Teekochen. Die Preise: 13 Cent bis 74 Cent je Liter.

Noch mehr Wasser-Tests: Nach dem Bezahlen erhalten Sie ein PDF des Tests von stillem Mineralwasser aus test 7/2012. Noch viele weitere Tests von Wässern finden Sie im Produktfinder „Natürliche Mineralwässer“. Dort können Sie auch nach kohlensäurehaltigen Classic- und Medium-Wässern suchen. In dieser Datenbank finden Sie das Wasser für Ihren Bedarf. Sie können sich zum Beispiel per Klick alle kalziumreichen Mineralwässer anzeigen lassen. Der Produktfinder enthält insgesamt 68 natürliche Mineralwässer. Das Freischalten aller Ergebnisse kostet 2,50 Euro.

Zum Produktfinder „Natürliche Mineralwässer“.

Jetzt freischalten

Test Stille Mineralwässer test 07/2012
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 10 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt. Beim Kauf eines digitalen Produkts besteht kein gesetzliches Widerrufsrecht.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 10 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (7)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice