17.05.2011

Steuererklärung 2010: Last-Minute-Tipps

Steuererklärung 2010 Special

Bis zum 31. Mai muss die Steuererklärung beim Finanz­amt sein. Doch Stress muss deshalb niemand haben: Es gibt Spielräume. Wer trödelt, kann Belege nach­liefern und sogar später noch seine Steuerformulare korrigieren. Steuerzahler können ihr zuständiges Finanz­amt auch um Aufschub bitten.

Für 2010 viel Geld zurück

Audio

Multimedia-Inhalt: Sie benötigen den Flash-Player, um dieses Multimedia-Objekt zu sehen. Flash-Player herunterladen (1 MB, dauert 1-2 Minuten)

Die gute Nach­richt: Für die meisten zahlt sich die Abrechnung beim Finanz­amt aus. Gerade Arbeitnehmer erhielten im Schnitt rund 800 Euro zurück. Das hat das Statistische Bundes­amt (Destatis) für die Steuererklärung 2006 ermittelt. Jetzt sind die Aussichten noch besser. Immerhin bleiben 170 Euro mehr vom Einkommen steuerfrei, weil der steuerfreie Grund­frei­betrag 2010 auf 8 004 Euro gestiegen ist.

Zur Steuererklärung verpflichtet

Die meisten müssen ihre Steuererklärung bis zum 31. Mai abgeben. Über­nimmt die Steuererklärung ein Steuerberater oder Lohn­steuer­hilfe­ver­ein, verlängert sich die Abgabe­frist bis zum 31. Dezember 2011. Noch länger dürfen sich Rentner und Gering­verdiener Zeit lassen, die nur Einkünfte bis zum Grund­frei­betrag von 8 004 Euro/16 008 Euro (Allein­stehende / Verheiratete) erzielten. Sie können freiwil­lig bis Ende 2014 beim Finanz­amt abrechnen. Das gilt auch für Arbeitnehmer, die nur Lohn in den Steuerklassen I oder IV beziehen.
Tipp: Die Grafik (siehe links oben) zeigt ausführ­lich, wer bis zum 31. Mai abgeben muss.

Vier Stapel mit geld­werten Belegen

Schneller und einfacher geht es mit der Steuererklärung, wenn Steuerzahler ihre Belege für die Ausgaben bereits auf mehreren Stapeln sortiert haben:

  • Werbungs­kosten. Auf den ersten Stapel kommen Ausgaben rund um den Job. Dazu gehören die Ausgaben für Arbeits­mittel, Weiterbildung, Dienst­reisen, das Arbeits­zimmer daheim, Miete und Heim­fahrt­kosten für den zweiten Haushalt am Arbeits­ort sowie Gewerk­schafts­beiträge. Ohne Belege können Arbeitnehmer ihren Weg zur Arbeit abrechnen: je Entfernungskilo­meter von der Wohnung 30 Cent. Wer an 230 Tagen im letzten Jahr 14 Kilo­meter zur Arbeit fuhr, hat mit diesem Posten schon 966 Euro zusammen.
    Tipp: Wenn Ihre Jobkosten im letzten Jahr höher als 920 Euro waren, lohnt die Abrechnung über die Anlage N der Steuererklärung. Denn Ihr Chef hat die 920 Euro bereits beim Lohn­steuer­abzug 2010 berück­sichtigt.
  • Sonder­ausgaben. Der zweite Stapel sind Sonder­ausgaben wie Kirchen­steuer, Spenden und Mitglieds­beiträge an gemeinnützige Vereine, Kirchen, Hoch­schulen und Parteien. Auch bis zu 13 805 Euro Unterhalt an den Ex und für ihn gezahlte Kranken- und Pflege­versicherungsbeiträge zählen dazu sowie bis zu 4 000 Euro Ausgaben für die erste Ausbildung.
  • Außergewöhnliche Belastungen. Auf den dritten Stapel gehören Belege für Therapie­kosten und Hilfen aufgrund von Krankheit oder Pflegebedarf. Diese Ausgaben muss das Finanz­amt anerkennen, wenn sie ärzt­lich bescheinigt sind. Ein vorher ausgestelltes Attest ist nicht mehr zwingend notwendig. Das entschied jüngst der Bundes­finanzhof. Allerdings darf das Finanz­amt eine zumut­bare Eigenbelastung je nach Familien­stand und Einkünften abziehen. Das sind zum Beispiel bei einem Single mit 40 000 Euro Einkünften im Jahr 6 Prozent, also 2 400 Euro. Weiterhin senkt Unterhalt an nahe Angehörige die Steuerlast.
  • Haus­halts­nahe Dienste. Direkt die Steuer mindern Rechnungen von Hand­werkern und anderen Helfern, die daheim Arbeiten erledigt haben. Die Kosten für Lohn, An- und Abfahrt, Maschinen, Umsatz­steuer zählen mit, nur Material­kosten nicht. Das Finanz­amt berück­sichtigt davon jeweils 20 Prozent: für Mini-Jobber maximal 510 Euro, für Dienst­leistungen bis zu 4 000 Euro, für Hand­werk­erarbeiten höchs­tens 1 200 Euro im Jahr.

Basis­versorgung zählt voll mit

Weitere wichtige Posten sind die Vorsorgekosten. Diese kommen in die Anlage „Vorsorgeaufwand“. Dazu zählen in erster Linie Beiträge für die gesetzliche Rentenkasse, für berufliche Versorgungs­werke und Rürup-Verträge. Hier kann 2010 jeder 70 Prozent von maximal 20 000 Euro (Ehepaare 40 000 Euro) als Sonder­ausgaben absetzen, also maximal 14 000 Euro beziehungs­weise 28 000 Euro (Ehepaare). Wichtig: Riester-Sparer müssen noch die Anlage AV ausfüllen, um zusätzlich zur Riester-Zulage den Riester-Sonderausgabenabzug zu erhalten. Der zweite große Vorsorgeposten sind Beiträge für die gesetzliche oder private Kranken- und Pflege­versicherung. Davon muss das Finanz­amt jetzt immer die Versicherungs­beiträge für die medizi­nische Grund­versorgung berück­sichtigen.

Besser mehr als zu wenig eintragen

Auch Beiträge für Arbeits­losen-, Haft­pflicht-, Unfall-, Kranken­zusatz-, Kapital­lebens- und Renten­versicherungen mit Kapital­wahl­recht sind steuerlich anerkannt. Jedoch wirken sie sich nur aus, wenn sie zusammen mit den Ausgaben für die Basiskranken- und Pflege­versicherung höchs­tens 1 900 Euro betragen, bei Selbst­ständigen und Nicht­berufs­tätigen ohne Anspruch auf Beihilfe höchs­tens 2 800 Euro. Aber niemand sollten dafür große Rechenkünste anstellen, sondern einfach alle seine gezahlten Beiträge angeben. Das Finanz­amt prüft auto­matisch, was für Steuerzahler am güns­tigsten ist.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (6)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice

Bücher + Spezialhefte

Steuererklärung 2014/2015 - Rentner, Pensionäre

16,90 €

Buch ansehen

Steuererklärung 2014/2015 - Arbeitnehmer, Beamte

18,90 €

Buch ansehen