08.07.2013

Sonnen­schutz­mittel: Güns­tige besser als teure

Sonnenschutzmittel Test

Ein gutes Sonnen­schutz­mittel kann 18,30 Euro pro 100 Milliliter kosten, muss es aber nicht. Die besten im Test, die gleichermaßen gut vor UVA- und UVB-Strahlen schützen, sind deutlich preis­werter. Sie kommen fast alle von Discountern und Drogeriemarkt­ketten. Auch in den pflegenden Eigenschaften, der Feuchtig­keits­anreicherung, haben sie viel zu bieten. Im Test: 19 Sonnen­schutz­mittel mit „mitt­lerem“ Sonnen­schutz (Sonnen­schutz­faktor 15, 20 und 25).

Sonnenschutzmittel - mittlerer Schutz 07/2013 - Sonnen­schutz­faktor 15

  • Aldi (Nord)/Ombra Sun Care Sonnenmilch
  • Bio­therm Lait Solaire
  • Daylong Regular Liposomale Sonnen­schutz-Lotion
  • Lan­caster Sun Beauty Silky Milk Sub­lime Tan
  • Lavera Sun Sensitiv Family Sun-Spray Bio
  • Shiseido Sun Pro­tection Spray Oil-Free

Sonnenschutzmittel - mittlerer Schutz 07/2013 - Sonnen­schutz­faktor 20

  • Aldi Süd/Ombia Sun Tropical Fee­ling Sonnenmilch
  • Anne­marie Börlind Sun Care Sonnen-Spray
  • Clarins Sun Care Milk-Lotion Spray
  • dm/Sun Dance Schutz & Bräune Sonnenmilch
  • Edeka/Elkos Sun Sonnen Milch
  • Garnier Ambre Solaire Golden Pro­tect Schimmernde Sonnen­schutz-Milch
  • Lidl/Cien Sun Trans­parentes Sonnen­spray Light
  • Müller/Lavozon Sonnen-Öl Spray
  • Nivea Sun Pro­tect & Bronze Sun Lotion
  • Piz Buin In Sun Moisturizing Sun Lotion
  • Ross­mann/Sunozon Sonnenmilch

Sonnenschutzmittel - mittlerer Schutz 07/2013 - Sonnen­schutz­faktor 25

  • Eucerin Sonnen Allergie Schutz Sun Creme-Gel
  • Ladival Sonnen­schutz Spray Normale bis Emp­findliche Haut

Kompletten Artikel freischalten

Test Sonnen­schutz­mittel test 07/2013
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Viel hilft viel

Nicht kleckern, sondern klotzen. Das ist die Devise beim Sonnen­schutz: Sonnen­schutz­mittel müssen reichlich aufgetragen werden, um – wie versprochen – zu wirken: Für den ganzen Körper ist mit etwa drei Esslöffeln zu rechnen. Da ist die Sonnenmilch­flasche schnell leer. Das kann ordentlich ins Geld gehen. Um so erfreulicher, dass die besten Sonnen­schutz­mittel des Tests gleich­zeitig sehr preis­wert sind. Sie kommen fast alle von Discountern oder Drogeriemarkt­ketten. Gute Sonnen­schutz­mittel aus der Parfümerie können mehr als zwanzigmal so viel kosten. Von den 19 Sonnen­schutz­mitteln im Test, meist Milch oder Spray, waren immerhin 17 gut, darunter etliche sehr preis­werte vom Discounter oder aus Drogeriemarkt­ketten. Nur das Ölspray von Lavozon unter­schritt den versprochenen Sonnen­schutz­faktor um mehr als 30 Prozent. Das ist mangelhaft.

Was der Sonnen­schutz­faktor bedeutet

Der Sonnen­schutz­faktor (SPF = sun protection factor) gibt einen Anhalts­punkt dafür, wie lange man mit dem Mittel in der Sonne bleiben kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Er gibt an, wie stark das Produkt vor den Ultra­violett-B-Strahlen schützt, die Sonnenbrand und Haut­krebs verursachen können. Je höher der Faktor, desto länger. Beispiel: Wer nach eigener Erfahrung inner­halb von zehn Minuten eine rote Haut bekommt, sollte sich mit einem Produkt mit Faktor 20 zwanzigmal länger ungefährdet in der Sonne aufhalten können. Doch Achtung: Haut­ärzte raten, spätestens nach zwei Dritteln dieser „erlaubten“ Zeit in den Schatten zu wechseln, um die Haut zu schonen.

Mitt­lerer Schutz reicht nicht für jeden

Video
50 Jahre: Lichtschutzfaktor unbekannt
50 Jahre Stiftung Warentest: Wie hoch war der gemessene Licht­schutz­faktor im ersten Sonnen­schutz­mittel-Test 1966? Das Video gibt die Antwort.

Die Sonnen­schutz­faktoren der Test­produkte reichen – entsprechend der Schutz­klasse „mittel“ – von 15 bis 25. Sie filtern etwa 90 Prozent der aggressiven Strahlung heraus. Damit eignen sie sich zu Beginn des Urlaubs vor allem für bereits leicht vorgebräunte, unpro­blematische Haut. Hellen und empfindlichen Haut­typen sei gerade zu Beginn der Ferien stärkerer Schutz mit Faktoren von 30 oder gar 50 empfohlen. Für Kinder gilt diese Empfehlung für den gesamten Urlaub.

Sonnenmilch oder trans­parentes Spray

Sonnenmilch ist nach wie vor besonders beliebt. Daneben waren auch häufig gekaufte trans­parente Sprays im Test, ein Ölspray und ein Creme-Gel. Für welches man sich entscheidet, ist letzt­lich Geschmack­sache. In der wesentlichen Eigenschaft, dem Sonnen­schutz, unterscheiden sich die Produkte nicht voneinander – abge­sehen vom mangelhaften Lavozon-Ölspray. Bei den pflegenden Eigenschaften, der Feuchtig­keits­anreicherung, haben einige Sonnenmilch­produkte die Nase leicht vorn. Wem die Pflege nicht so wichtig ist, der kann es zum Beispiel mit einem der trans­parenten Sprays auf Alkoholbasis versuchen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Jetzt freischalten

Test Sonnen­schutz­mittel test 07/2013
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (7)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice