22.11.2012

Skihelme: Acht Helme sind gut

Skihelme Test

Skihelme schützen vor lebens­gefähr­lichen Verletzungen. Wie wichtig ein Helm auf der Piste ist, zeigt die Statistik: Obwohl die Zahl der Skiunfälle in den vergangenen Jahren stetig abnahm, ist der Anteil der Kopf­verletzungen leicht gestiegen. 6 400 deutsche Skifahrer mussten in der letzten Winter­saison nach einem Unfall im Kranken­haus behandelt werden. Das zeigt eine Auswertung des Versicherers Arag. Etwas mehr als 10 Prozent verletzten sich am Kopf, in der Vorsaison waren es 8,8 Prozent. Beim Helm-Test unserer österrei­chischen Part­ner­organisation VKI haben acht Helme mit gut abge­schnitten. Sie sitzen gut und bieten einen ordentlichen Schutz. Nach wie vor bemängeln die österrei­chischen Tester die Reiß­festig­keit der Kinn­riemen: Wenn der Skifahrer mit dem Helm an einem festen Gegen­stand hängen bleibt, öffnen sie zu spät. Nur drei Modelle sind hier gut.

Im Test: 17 Skihelme für Erwachsene im Preis­bereich bis 150 Euro.

Skihelme für Erwachsene 12/2012

  • Alpina Cheos
  • Atomic Xeed Ritual
  • Bollé Synergy
  • Carrera Makani
  • Casco SP-5.1
  • Cratoni C-Durango
  • Giro G10
  • Head Sensor
  • Limar X-TR9
  • Poc Receptor BUG
  • Red Hifi Mips
  • Salomon Ranger Custom Air
  • Scott Chase Mips
  • Smith Aspect
  • TSG Arctic Kraken
  • Uvex hyper­sonic
  • Wintex Elite V44 Racing Gear
Lesen Sie auf der nächsten Seite: So hat der VKI getestet

Jetzt freischalten

Test Skihelme test 12/2012
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice