28.02.2013

Skandal um Pferde­fleisch: Immer mehr betroffene Produkte

Der Skandal um nicht deklariertes Pferde­fleisch in Fertigge­richten weitet sich aus. Mitt­lerweile geht es nicht mehr nur um Tiefkühl-Lasagne, auch andere Nudel- und Fleisch­gerichte sind betroffen. test.de sagt, welche Produkte von welchem Anbieter aus dem Verkauf genommen wurden – und auch das Verbraucher­ministerium führt jetzt eine Liste betroffener Produkte.

[Update 20.02.2013] Die Liste wird länger

Die Liste der betroffenen Produkte in deutschen Supermärkten wird länger. In weiteren Fertigge­richten von Lidl, Aldi und in einem Produkt von Kauf­land wurden Teile von Pferde­fleisch nachgewiesen. In der aktualisierten Tabelle sind sie gelistet. Als Maßnahme des Nationalen Aktions­plans informiert auch das Bundesverbraucherministerium seit Mitt­woch über falsch deklarierte Fleisch­produkte. Update Ende

Viele Supermarkt­ketten betroffen

Bereits am vergangenen Mitt­woch hatte der Skandal von nicht deklariertem Pferde­fleisch auch Deutsch­land erreicht. In einer tiefgekühlten Lasagne der Supermarktkette Real waren Teile von Pferde­fleisch gefunden worden, einen Tag später nahm Edeka ein Lasagne-Produkt aus dem Verkauf. Mitt­lerweile sind Produkte fast aller großen Ketten betroffen: Dabei wurde Pferde­fleisch nicht mehr nur in Tiefkühl-Lasagnen nachgewiesen – auch andere fleisch­haltige Fertigge­richte wie Tortelloni oder Dosen-Gulasch stehen in Verdacht. Nach einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“ wurden zwischen November 2012 und Ende Januar 2013 etwa 144 Tonnen verdächtige Hack­fleisch­ware nach Deutsch­land geliefert. Welche Anbieter bislang welche Produkte aus dem Verkehr gezogen haben, lesen Sie in der Tabelle.

EU beschließt DNA-Tests bei Fertigge­richten mit Rind­fleisch

Um den Pferde­fleisch-Skandal aufzuklären, hatten Experten aller EU-Mitglied­staaten am Freitag einen Aktions­plan beschlossen. EU-weit sollen 2 250 Proben untersucht werden: Durch DNA-Tests wird dabei ermittelt, in welchen rind­fleisch­haltigen Produkten auch Pferde­fleisch verarbeitet wurde, obwohl es nicht auf dem Etikett angegeben war. Außerdem sollen die Proben auch auf Rück­stände des Medikaments Phenylbutazon geprüft werden. Dieses Tier­arznei­mittel darf bei Pferden, die für die Fleisch­ver­arbeitung vorgesehen sind, nicht einge­setzt werden. In zahlreichen europäischen Ländern wurden in den vergangenen Tagen Spuren von Pferde­fleisch in Fertigge­richten entdeckt, die ausschließ­lich Rind­fleisch enthalten sollten. In Proben von acht in Groß­britannien geschlachteten Pferden wurde vergangene Woche Phenylbutazon gefunden, drei davon waren nach Frank­reich geliefert worden. Schwacher Trost angesichts der wachsenden Dimension des Skandals: Nach Aussagen des französischen Land­wirt­schafts­ministers konnte das Fleisch ausfindig gemacht werden und ist nicht in die Nahrungs­mittel­kette gelangt.

Ministerin Aigner für europa­weite Herkunfts­kenn­zeichnung

Das EU-Programm zur Unter­suchung von Pferde­fleisch soll bis Ende März abge­schlossen sein. In Deutsch­land sollen über die EU-Vorgaben hinaus zusätzliche Proben von Fleisch­erzeug­nissen auch auf andere nicht deklarierte Fleisch­zutaten untersucht werden. Das sieht der Nationale Aktionsplan von Bund und Ländern vor, auf den sich heute die Verbraucher­minister geeinigt haben. Als Reaktion auf den Pferde­fleisch­skandal will sich Bundes­verbraucher­ministerin Ilse Aigner auch für eine europa­weite Herkunfts­kenn­zeichnung für verarbeitete Lebens­mittel einsetzen. Doch im Aktions­plan heißt es auch: „Mit krimineller Energie durch­geführter Betrug“ kann damit aber nicht verhindert werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: Diese Fertigge­richte haben Anbieter aus dem Verkauf genommen

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (13)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice