30.06.2009

Serie Rentner und Pensionäre, Teil 1: Steuerpflicht prüfen

Firmenpensionäre: Spezieller Vorteil

Firmenpensionäre, die sich das Geld aus einer Unterstützungskasse oder Pensionszusage in einer Summe auszahlen lassen, versteuern die Zahlung meist günstiger als reguläres Einkommen.

Das Finanzamt zieht davon zunächst eine Werbungskostenpauschale von 102 Euro, einen Versorgungsfreibetrag und einen Zuschlag ab (siehe Tabelle).

Vom restlichen Betrag nehmen die Finanzbeamten ein Fünftel und addieren es mit dem Einkommen, das ursprünglich zu versteuern ist. Die Steuern für die Summe kürzen sie um die Steuern für das eigentliche Einkommen. Das ­Ergebnis mal fünf ist die Steuer für die Einmalzahlung. Die Fünftelregelung wird immer angewendet, wenn sie günstig ist.

Beispiel: Ein Ehepaar zahlt 2008 für 40 000 Euro Einkommen 5 700 Euro Steuern. Steigt das Einkommen um 20 000 Euro (ein Fünftel von 100 000 Euro), sind es 5 914 Euro mehr. Das Fünffache ist für die Einmalzahlung fällig, also 29  570 Euro. Addiert mit den 5 700 Euro für das ursprüngliche Einkommen, zahlt das Paar 35 270 Euro Steuern. Ohne Fünftelregelung wären es 42  972 Euro.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tabelle: So viel erhält jeder von seiner Rente, Pension oder Versicherungssumme steuerfrei

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice