29.03.2012

Salz in Lebensmitteln: Die größten Salzsünder

Salz in Lebensmitteln Test

Zu viel Salz ist ungesund. Wer über Jahrzehnte hinweg viel davon zu sich nimmt, steigert sein Risiko für Bluthochdruck. Die Folgen können tödlich sein: Schlaganfall, Herzinfarkt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät deshalb, nicht mehr als 6 Gramm Salz am Tag zu verzehren. Das entspricht einem gestrichenen Esslöffel voll. Doch das meiste Salz rieselt nicht aus der Verbraucherhand ins Essen, sondern kommt aus verarbeiteten Lebensmitteln. test hat den Salzgehalt von 74 Produkten analysiert, nennt Salzbomben und gibt Tipps, nicht hineinzutappen.

Im Test: 74 verarbeitete Lebensmittel aus 19 Lebensmitteltests, darunter Aufbackbrötchen, Essen auf Rädern, Fischstäbchen, Räucherlachs, Rotkohl, Tiefkühlpizza.

Service: Der kostenpflichtige PDF-Download enthält einen Salzrechner, mit dem Sie die Angaben auf Lebensmitteln in Salzgehalt und Anteil an der maximal empfohlenen Salzmenge umrechnen können.

Jetzt freischalten

Test Salz in Lebensmitteln test 04/2012
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 9 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt. Beim Kauf eines digitalen Produkts besteht kein gesetzliches Widerrufsrecht.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 10 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice