19.02.2008

SEB-Girokonto mit zinslosem Dispo: Girostar überzeugt nicht

SEB-Girokonto mit zinslosem Dispo Schnelltest

Angebot: Die SEB bietet seit Januar 2008 unter dem Namen Girostar ein neues Girokontomodell an. Das Konto kostet 5,99 Euro im Monat. Der Kunde muss einen monatlichen Geldeingang von mindestens 1 250 Euro haben.

Im Kontoführungspreis sind mehrere Leistungen eingeschlossen: die ec-Karte, Notfallbargeld bis 1 500 Euro, ein Kartensperrservice für alle Karten des Kunden und 5 Prozent Rückvergütung bei der Buchung von Reisen. Partner für das Reiseangebot ist www.otto-reisen.de. Ein Dispokredit bis 500 Euro ist zinsfrei. Für den darüber hinausgehenden Betrag werden 13,95 Prozent fällig. Die Kreditkarte kostet 50 Euro im Jahr. Bei einem Jahresumsatz über 4 000 Euro ist sie gratis.

Vorteil: Bargeldverfügungen mit der Kreditkarte sind weltweit kostenlos. Bei Abhebungen in schwedischen Kronen entfällt auch das Auslandseinsatzentgelt. Wenn der Kunde vom Dispo maximal 500 Euro nutzt, spart er Zinsen.

Nachteil: Der Zinssatz für den Dispokredit von über 500 Euro ist sehr hoch. Die Zinsen liegen fast 1,5 Prozentpunkte über dem Marktdurchschnitt. Ob die Reisen mit Rückvergütung günstig sind, ist nicht sicher. Das Konto selbst bietet gegenüber dem kostenlosen SEB-Konto Giro4free keinen finanziellen Vorteil. Die Kreditkarte ist sehr teuer.

Fazit: Um den Jahrespreis für Girokonto und Kreditkarte rauszuholen, müssen die Kunden Reiseleistungen für rund 2 500 Euro über die SEB buchen. Sie sollten besser ein kostenloses Girokonto führen und Reisen nach einem Preisvergleich beim günstigsten Anbieter buchen.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice