06.12.2012

Riester-Rente: Endspurt zur Riester-Zulage für 2010

Riester-Rente Meldung

Millionen Deutsche – fast ein Viertel der Anspruchs­berechtigten – haben die Riester-Zulage für 2009 verschenkt. Das berichtet Spiegel-Online. Grund: Die staatlichen Zulagen für Riester-Sparer gibt es nicht unbe­dingt auto­matisch. Wer nicht das Dauer­zulagen-Verfahren nutzt, sollte jetzt handeln, damit keine Förder­ansprüche für das Jahr 2010 verfallen.

Zulagen-Anspruch nicht verfallen lassen

Riester-Sparer, die ihre Zulagen für das Jahr 2010 noch nicht beantragt haben, müssen sich beeilen. Bis zum Jahres­ende 2012 muss der Antrag beim Anbieter ihres Riester-Produkts einge­gangen sein, sonst verfällt der Anspruch. Riester-Sparer verschenken dann viel Geld: Die Grund­zulage beträgt 154 Euro, hinzu kommen 300 Euro für jedes Kind, das ab 2008 geboren ist, und 185 Euro für jedes ältere Kind. Antrags­formulare gibt es bei der Bank, Versicherungs- oder Fonds­gesell­schaft – je nachdem wo der Kunde seinen Riester-Vertrag abge­schlossen hat. Der Anbieter leitet den Antrag dann an die Zulagen­stelle weiter.

Bequemes Dauer­zulagen-Verfahren nutzen

Riester-Sparer, die sich den jähr­lichen Zulagen-Papierkram sparen wollen, sollten am Dauer­zulagen-Verfahren teilnehmen. Dabei geben sie dem Anbieter die Voll­macht, in jedem Jahr für sie die Zulagen zu beantragen. Sie müssen diesen Antrag nur dann aktualisieren, wenn sich ihr Einkommen ändert und deshalb der Riester-Beitrag angepasst werden muss und wenn sie Kinder bekommen.

Tipp: Alle Informationen rund um die Riester-Rente finden Sie im aktuellen Finanztest Spezial „Riester-Rente“. Das Heft gibt es für 7,80 Euro am Kiosk oder im Shop auf test.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice