23.10.2013

Rechner Auto­versicherung: Bis zu dieser Schadens­höhe sollten Sie selbst zahlen

Rechner Autoversicherung Rechner

Wer einen Auto­unfall verschuldet, der muss zahlen. Selbst mit Voll­kasko­versicherung: Die meisten Versicherer kürzen den Schadenfrei­heits­rabatt und erhöhen den Beitrag fürs folgende Jahr. Manchmal lohnt es sich deshalb, einen Schaden selbst zu begleichen. Der Rechner Rück­stufung im Schadens­fall der Stiftung Warentest hilft bei der Entscheidung.

Rechner spart Geld

Wer seit Jahren unfall­frei fährt, zahlt weniger Versicherungs­beitrag. Manchmal lohnt es sich, diesen Schadenfrei­heits­rabatt zu erhalten, und einen Unfall­schaden selbst zu bezahlen. Der test.de-Rück­stufungs­rechner ermittelt den Grenz­wert, bis zu dem Sie selbst zahlen sollten. Individuell für Ihren Schadenfrei­heits­rabatt und Ihren Versicherer. So sparen Sie Geld.

Stichtag 1. Oktober 2013

Der test.de-Rück­stufungs­rechner gilt für die aktuellen Tarif­bestimmungen der Auto­versicherer vom 1. Oktober 2013. Bitte lassen Sie sich die Höhe der Rück­stufung im Zweifels­fall von Ihrem Versicherer bestätigen. Die Stiftung Warentest aktualisiert den Rück­stufungs-Rechner etwa viermal im Jahr.

Für Excel und Open Office

Der test.de-Rück­stufungs­rechner ist eine Excel-Arbeits­mappe, entwickelt unter Excel 2003. Der Rechner funk­tioniert mit Microsoft Excel und mit Sun Open Office. Empfohlen: Microsoft Excel ab Version 97. Öffnen Sie den Rück­stufungs-Rechner direkt aus Excel oder Open Office.

Hinweis: Bitte speichern Sie den Rechner zunächst auf Ihre Fest­platte. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Link und wählen „Ziel speichern unter“ bzw. „Verknüpfung speichern unter“. Öffnen Sie den Rück­stufungs-Rechner dann direkt aus Excel oder Open Office.

Tipp: Die Analyse Autoversicherung der Stiftung Warentest ermittelt Ihnen güns­tige Tarife für Ihr Fahr­zeug.

Rechner downloaden

Ausführliche Hilfe

Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie "Speichern unter...."
Sie benötigen mindestens Excel 97.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (3)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice