04.01.2013

Rauchmelder: Nur jeder zweite ist gut

Wenn Menschen bei einem Brand ums Leben kommen, dann meist deshalb, weil sie das Feuer nicht bemerken und im Schlaf ersti­cken. Den besten Schutz davor bieten Rauch­melder. Wichtigste Aufgabe dieser potenziellen Lebens­retter: Krach machen, wenn Gefahr droht. 16 Geräte waren im Test. Nur jedes zweite erzielte ein gutes test-Qualitäts­urteil. Ein Melder erwies sich sogar als zu leise und bekam ein Mangelhaft.

Rauchmelder 01/2013 - Rauchmelder mit Lithium-Lang­zeitbatterie

  •  Bavaria BARM210
  •  FireAngel ST-620-DET
  •  FlammEx K 10 long FMR 3286
  •  Kidde Q1 Modell 10Y29
  •  Pyrexx PX-1
  •  Unitec HS-103
  • Abus RM 20 Li
  • Detectomat HDv sensys
  • Ei Electronics Ei650

Rauchmelder 01/2013 - Rauchmelder mit Alkaline-Batterie zum Wechseln

  •  GEV FMR 4023 Typ NG-739
  •  Siterwell GS 506
  •  Unitec EIM-202
  • Abus RM 10 VdS
  • Ikea Optische Rauchwarn­anlage Model 29HIK

Rauchmelder 01/2013 - Funk­ver­netz­bare Rauchmelder

  •  Minimax Funk-Rauchmelder MX 200
  • Hekatron Genius Hx mit Funk­modul Basis

Kommentare (147)

  • (2)
  • (2)

marcmutz schrieb am 02.07.2014 um 15:18 Uhr:

Vernetzbarkeit

Ich gehe davon aus, dass der Test des Ei650 Gültigkeit für die gesamte Ei650-Produktpalette hat? Es ist schwer vorstellbar, dass für die W und C-Versionen andere Messkammern oder -elektronik eingesetzt wird...
Hintergrund: Der Testsieger Ei650 ist in der Version Ei650W in Verbindung mit dem Funkmodul Ei650M funkvenetzbar, in der Version Ei650C über eine simple 2-Aderleitung drahtvernetzbar. Für über Funk vernetzte Melder gibt es mit dem Ei450 eine (mobile) Zentrale, die alle außer dem auslösenden Melder stumm schalten kann (zwecks Lokalisierung) und außerdem CO-Melder integriert. Alle diese Komponenten scheinen eine fest verbaute LI-Batterie zu haben, sind also nach 10 Jahren Elektroschrott.
Für den Preis eines Ei650W + Ei650M gibt's fast schon den Gira Dual VdS + KNX-Koppler, aber der wurde ja, wie schon mehrfach bemängelt, nicht mitgetestet. Wenigstens den KNX-Koppler wird man wahrscheinlich auch in 20 Jahren noch nutzen können...
  • (7)
  • (3)

Stiftung_Warentest schrieb am 02.06.2014 um 14:53 Uhr:

Funkrauchmelder exemplarisch im Test & Montagetipp

@elron: In unserer Untersuchung von Rauchmeldern hatten wir insgesamt 16 Rauchwarnmelder für private Haushalte bewertet. Neben den Einzel-Rauchmeldern, die die weitaus größte Marktbedeutung haben, gibt es auch funkvernetzbare Modelle sowie Spezial-Modelle (hinsichtlich Form, Design oder weiteren eingebauten Sensoren). 
Spezial-Modelle hatten wir nicht untersucht. Funkvernetzbare Modelle hatten wir exemplarisch einbezogen, um unsere Leser auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen. Exemplarisch bedeutet hier selbstverständlich, dass mit der Auswahl nicht der Gesamtmarkt abgebildet wird. Wegen des zusätzlichen Aufwands der Vernetzung empfehlen wir vernetzbare Modelle nur für große Wohnungen mit sehr vielen Zimmern oder Häuser mit mehreren Etagen.
Beispiel: Für eine Dreizimmerwohnung mit einem Schlafzimmer, einem Kinderzimmer, einem Wohnzimmer und einem Flur ist der Aufwand für Batteriewechsel bei Einzelmeldern mit 10-Jahres-Batterie überschaubar (4 Batterien alle 10 Jahre sowie gelegentliche Funktionsprüfung mit dem Besenstiel).
Gut gemeinten Ratschlägen, die Rauchmelder zur Vereinfachung von Montage oder Wartung nicht am höchsten Punkt des Raumes anzubringen, widersprechen wir entschieden. Dies kostet im Brandfall wertvolle Sekunden oder Minuten. Der geeignete Montageort für den Rauchmelder ist am höchsten Punkt (also Decke) und möglichst nicht in toten Winkeln (z.B. nicht in den Raumecken) sondern in der Mitte. (SPL)
  • (4)
  • (12)

elron schrieb am 30.05.2014 um 20:08 Uhr:

Einer der schwächsten Artikel bei test

Zwei Funkrauchmelder testen- Wahnsinn. Welche Marktabbildung!
Ich warte nur noch auf den Bäckertest à la wir haben zwei Bäcker in Deutschland getestet und müssen ein eklatantes Nord-Süd-Gefälle im Preis feststellen- samt Schlagzeile "Großalarm für Deutschlands Frühstück" auf der Titelseite.
Und ich schließe mich den Vorrednern an
- Wenn es geht, Rauchmelder tiefer als an Decke anbringen, auch und besonders in Küche. Hatte auch noch nie Fehlalarme).
- Funkrauchmelder in Mehrzimmerwohnungen und Häusern so sinnvoll wie ABS im Auto (sollte eigentlich Standards sein).
Also nicht immer auf Stiftung Warentest hören.
  • (7)
  • (7)

krebsgeschichten schrieb am 26.05.2014 um 22:59 Uhr:

Rauchmelder wohl technisch nicht ausgereift

Sehr früh hatte ich mir Rauchmelder zugelegt, als aber nach einigen Betriebesjahren  ein Melder nach dem Anderen zu höchst nachtschlafener Zeit im schrillen Alarmton sämtliche Hausbewohner aus den Betten gescheucht hatte, selbst teure Hochleistungs-Spezialbatteriene blieben nutzlos, wurden die Teile eingemottet. Glaube kaum, dass der Batteriewechsel zwingend nächtens um 3 Uhr nötig ist und deshalb alle Bewohner im Bett stehen müssen. Solange die Hersteller nicht in der Lage sind, für den Batteriealarm einen dezenteren Hinweiston zu installieren, verzichte ich mit und ohne "Pflicht" auf die nächtlichen Fehlalarme, die im Erntstfall ohnehin niemand mehr ernst nimmt.
Die alleinlebende, hochbetagte, schwerhörige Großmutter, die allerdings schon mal ein Kerzchen vergessen könnt aber nimmt keine Notiz vom schrillen hohen Ton, da die entsprechenden Hör-Nerven längt hinüber sind. 
Die meisten dieser Teile sind in meinen Augen noch nicht hinreichend praxistauglich, um sie vorzuschreiben.
  • (3)
  • (3)

Havda schrieb am 24.05.2014 um 05:58 Uhr:

@Lars44

"Des Weiteren erschliesst sich die Frage der Aktivierung.- bzw. Deaktivierung der Dinger bei Abwesenheit. Wie schaut da die Rechtsprechung aus, zumal die Installation auch vorgeschrieben wird ?" Rechtssprechung gibt es dazu nicht. In den Bundesländern, wo die Installation von RM vorgeschrieben ist, gibt es keinerlei Sanktionen beim Verstoß gegen diese Vorschrift. Mithin kann es dazu auch keine Rechtssprechung dazu im Straf- oder Ordnungswidrigkeitsrecht geben. Was sie in ihren eigenen vier Wänden machen oder nicht machen, geht außer ihnen auch niemanden etwas an. Wenn sie also Sorge um etwaige Fehlalarme haben, deaktivieren sie ihre RM bei längerer Abwesenheit. Ihre Wohnung - ihre Entscheidung. 

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice