22.05.2009

Rasenmäher: Jeder zweite grast gut ab

Rasenmäher Test

Es ist wieder so weit: Hobbygärtner pflanzen, beschneiden und wässern, was das Zeug hält - und bringen natürlich den Rasen auf Vordermann. Damit er schön dicht und gleichmäßig wird, sollte ein guter Rasenmäher ans Werk. Stiftung Waren­test hat 17 Elektro-, Akku- und Handmäher ge­testet. Nicht alle haben gut abgeschnitten.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Rasenmäher.

3 000 Quadratmeter Testfläche

Schon im vergangenen Herbst machten sich die Rasenmäher-Tester der Stiftung Warentest auf die Suche nach einem geeigneten Test-Rasen. Schließlich sollten die Testergebnisse pünktlich zur Gartensaison veröffentlicht werden. Und die Tester wurden fündig: Ein Fußballverein der Kreisliga überließ ihnen seinen 3 000 Quadrat­meter großen Trainingsplatz. Dort machten sich die 17 Elektro-, Akku- und Hand­mäher über die Grashalme her.

So wurde getestet

Bei hoch genug gewachsenem und ausreichend trockenem Rasen legten die Tester los. Sie führten jeden Rasenmäher über Streifen von 4 mal 25 Meter. Die ro­tie­ren­den Sichelmesser der Elektromäher kürzten die Halme von 8 auf 4 Zenti­meter, die Spindeln der Handmäher von 5 auf 3 Zentimeter. Zwei Tage später be­gut­ach­teten die Experten das Schnittbild - und fanden Unterschiede.

Der Verlierer

Der Rewe / O.K.-Elektrorasenmäher war mit 55 Euro der billigste, aber auch der einzige „mangelhafte“ Rasenmäher im Test. Bei hohem Rasen schwächelte er, bei feuchtem Gras landeten die Halme nicht im Fangkorb. Selbst auf trockenem Rasen schleuderte er zu viel seitlich heraus oder blies das Gemähte durch die Lüftungs­schlitze des Korbs. Besonders ärgerlich: Die Tester mussten immer wieder Zwangspausen einlegen, weil sich ein Rad löste.

Die Gewinner

Erfolgreicher waren die Tester mit dem Sabo 36 EL. Der Allrounder erzielte bei allen Praxistests das beste Schnittbild und schließlich auch das beste test-Qualitäts­urteil: Gut (1,8). Mit 400 Euro war der Sabo der zweitteuerste Mäher auf dem Testrasen. Eine deutlich günstigere Alternative ist der AL-KO Classic 3.8 für 95 Euro. Er bekam das test-Qualitätsurteil: Gut (2,5).

Handmäher für kleine Flächen

Für kleine Rasenflächen ist der „gute“ Hand-Spindelmäher Gardena 380 für 109 Euro eine echte Alternative. Nutzer brauchen nur wenig Kraft, sollten aber wöchentlich mähen, um die Halme kurz zu halten. Der zweite „gute“ Spindelmäher, der Gardena 380 AC, läuft mit einem Blei-Akku und nur im Notfall per Handbetrieb. Sein Akku hält länger durch als die der anderen Akkumäher im Test. Er mäht 200 Quadratmeter pro Ladung, hat aber die längste Ladezeit. Außerdem lässt sich der Blei-Akku nur im Gerät laden. Ohne Stromanschluss ist er keine Alternative. Der Ausbau des Akkus für eine frostfreie Lagerung im Winter, die test empfiehlt, ist umständlich.

Bestes Schnittbild

Spindelmäher mähen am besten kurzen, trockenen Rasen. Trotzdem kamen die Gardena-Mäher auch mit feuchtem und höherem Gras zurecht. Beide lieferten ein besseres Schnittbild als die übrigen Handmäher.

Akkumäher sind nicht Spitze

Ein weiteres Ergebnis im Test: Auch die neuartigen Lithium-Ionen-Akkus machen Akkumäher nicht zum Nonplusultra der Rasenschnitttechnik. Die Akku­geräte mähten meist durchschnittlich, lagen im Preis aber weit über dem Durch­schnitt. So kam der Wolf-Garten Hybrid Power für stolze 800 Euro mit kurzem Gras „befriedigend“ zurecht. Bei hohem Gras stieß der Motor an seine Grenzen. Ein Ersatzakku ist teuer.

Mehr Sicherheit

Beim letzten Rasenmäher-Test vor zwei Jahren (05/2007) fielen bei der Sicherheits­prüfung noch viele Geräte durch. Dieses Mal wehrten die Kunststoff­gehäuse die mit Druckluft ins laufende Sichelmesser gehobenen Stahl­kugeln, die im Gras liegende Steine simulieren sollen, besser ab.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipps

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (3)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice