21.03.2013

Rasenmäher: Die Billigen mähen nicht gut

Rasenmäher Test

Auch manche modernen Rasenmäher sind richtig laut. Das führt zu Ärger mit dem Nach­barn – und im aktuellen Test von Benzin-Rasenmähern zur Abwertung. Gleich vier von 13 getesteten Benzinern halten den Lärm­grenz­wert nicht ein. Das gibt die Note mangelhaft. Zu den Top-Mähern gehören die lauten Geräte aber ohnehin nicht. Die billigen Modelle mähen nicht gut, lassen sich nicht gut hand­haben und meist auch nur schwer reinigen und warten. Es gibt aber auch Benzinmäher, die im Test gut abge­schnitten haben. Sie gibt es ab 500 Euro.

Im Test: 13 Benzin-Rasenmäher mit Schnitt­breiten von 46 bis 48 cm, Seil­start und Radantrieb, davon eine Baugleichheit. Preise zwischen 220 und 1 200 Euro.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test: Rasenmäher .

Rasenmäher (Benzin) 4/2013

  • Al-Ko Silver 470 BR Premium
  • Ein­hell BG-PM 46 S
  • Gardena 46 VDA
  • Hellweg / Plantiflor BMR 46
  • Honda HRX 476C VK
  • John Deere R47V SA1280
  • McCulloch M46-135CMDWA
  • Obi / CMI B46 A
  • Sabo 47-Vario SA771
  • Stiga Turbo Excel 50 SQ B
  • Viking MB 650 V
  • Wolf-Garten BluePower 48 A HW
  • Wolf-Garten Select 4600 A
Lesen Sie auf der nächsten Seite: So haben wir getestet

Jetzt freischalten

Test Rasenmäher test 04/2013
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Spar-Guthaben
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 14 Prozent ihres Etats als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (16)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice