30.08.2012

Psychische Krankheiten: Die Seele leidet oft

Jeder dritte Erwachsene in Deutschland bekommt im Laufe eines Jahres behandlungsbedürftige psychische Beschwerden. Das zeigt eine vorläufige Zusatzauswertung zur Gesundheitsstudie „Degs“ . Bei der Vorgänger-Untersuchung 1998 lag die Rate etwas niedriger. Aktuell treten besonders oft Angststörungen, Depressionen und Suchtprobleme auf. Frauen leiden etwas häufiger an psychischen Beschwerden. Mit einer Ausnahme: Alkoholprobleme sind vor allem Männersache. Die Forscher planen nun Detailauswertungen, auch zur Therapie. Schon die ersten Zahlen deuten auf ein Versorgungsproblem hin: Nur etwa jeder dritte Betroffene wird ärztlich oder psychotherapeutisch behandelt. Denkbare Gründe: Betroffene scheuen sich, Hilfe zu suchen – oder finden nur schwer einen Ansprechpartner.

Tipp: Hausärzte sind eine gute erste Anlaufstelle. Psychotherapeuten stehen etwa unter www.kbv.de/arztsuche, Beratungsstellen unter www.bzga.de/service/beratungsstellen. Mehr in test 11/2011 (www.test.de/thema/psychotherapeut).

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice