27.04.2006

Prostatakrebs: Sinn und Unsinn der Vorsorge

Prostatakrebs Meldung

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Fast 12 000 Patienten im Jahr sterben an solchen Tumoren. Vor allem ältere Männer. 90 Prozent der Prostatakranken sind über 60 Jahre alt. Im Alter wachsen in der walnussgroßen Drüse oft Wucherungen. Gutartige – die nur stören, weil sie auf die Harnröhre drücken oder bösartige, die das Leben bedrohen. Mit einem Bluttest, dem so genannten PSA-Test können Ärzte die Tumoren frühzeitig erkennen. In Zukunft vielleicht sogar noch früher als bisher. Amerikanische Ärzte bezweifeln allerdings, dass der Bluttest die Sterblichkeit senkt.

test sagt, wann der Test Sinn macht und warum amerikanische Ärzte skeptisch sind.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Prostatakrebs

Dieser Artikel ist hilfreich. Nutzer finden das hilfreich.

Kommentare (0)

weitere Kommentare anzeigen

Alle Kommentare anzeigen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Jetzt einloggen oder Neu registrieren.
Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice